Skip to main content
Achte bei einem Schmortopf immer auf die richtige Temperatur.

Schmortopf Test & Vergleich (07/2020): Die 5 besten Schmortöpfe


Wir haben diesen Test & Vergleich (07/2020) im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Update dieses Beitrags: (5.6.2020).


Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Schmortopf Test 2020. Unsere Redaktion zeigt Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Schmortöpfe. Wir haben alle Informationen die wir bekommen konnten zusammengestellt und zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen die wir im Netz gefunden haben.

Wir möchten Dir die Kaufentscheidung erleichtern und Dir helfen, den für Dich besten Schmortopf zu finden.

Zu den am häufigsten gestellten Fragen (FAQ) geben wir Dir im Ratgeberbereich und beim Produkt die richtigen Antworten. Test Videos dürfen nicht fehlen, waren aber leider nicht immer vorhanden. Natürlich gibt es auch noch weitere wichtige Informationen, die Dir dabei helfen sollen, den richtigen Schmortopf zu kaufen.

Inhaltsverzeichnis

Kaufberatung: Das Wichtigste in Kürze

Der Schmortopf ist ein Klassiker des Kochgeschirrs, worin schon Deine Urgroßmutter köstliche Braten für die ganze Familie gezaubert hat. Neben der Zubereitung von Gulasch, Rouladen, Schweinebraten, Rinderbraten & Co. kann der Topf bedeutend vielseitiger eingesetzt werden.
Es gibt eine ganze Reihe Varianten an Schmortöpfen. Sie sind aus verschiedenen Materialien hergestellt. Dabei hat jedes Material und die Gestaltung andere Vorzüge. Die verschiedenen Eigenschaften erleichtern Dir die Arbeit und sorgen für einzigartige Ergebnisse.
Den Schmortopf gibt es aus Gusseisen, Edelstahl, Aluguss, in emaillierter Form und als Topf für Induktionskochfelder. Je nach Ausstattung kannst Du Schmortöpfe bedenkenlos in den Backofen stellen, um das Fleisch, was Du zuvor knusprig angebraten hast, bei hoher Hitze fertig zu garen.

Ranking: So ist unsere Einschätzung der Schmortöpfe

Platz 1: AmazonBasics – Bräter Schmortopf aus emailliertem Gusseisen

Dieser Schmortopf aus emailliertem Gusseisen von AmazonBasics, der zum Backen, Grillen, Schmoren und Braten verwendet werden kann, um eine Vielzahl Ihrer Lieblingsrezepte sowie neuer Rezepte zu verwirklichen, ist eine wahre Bereicherung für jede Kochgeschirr-Sammlung.

Platz 2: Kela 11941 Bräter mit Deckel

Egal ob Weihnachtsgans, Auflauf oder Roulade – der Bräter aus Gusseisen von Kela deckt jeden Bedarf. Besonders geeignet ist der Bräter zum scharfen Anbraten von Fleisch und langem Schmoren im eigenen Saft. Calido gibt gleichmäßig die Hitze in den Innenraum ab. Er verfügt über eine ausgezeichnete Wärmespeicherung und eine lange Lebensdauer. Er ist aus Gusseisen, innen beige emailliert und außen Rotverlauf emailliert.

Platz 3: lergo Schmortopf (10 Liter Rot)

Der Stockpot mit hitzebeständigem Glasdeckel ist aus hochwertigen Materialen und auf Basis modernster Technologien hergestellt worden. Die spezielle Zwei-Schicht- Antihaftbeschichtung gegen Anbrennen dient dem leichten Zubereiten von Speisen ohne Verwendung von Fett und Butter, was Ihre Küche leichter und gesunder macht. Der Stockpot ist gut geeignet um Kartoffeln zu kochen, Reis und Nudeln zuzubereiten, Fleisch und Gemüse zu dünsten.

Platz 4: AmazonBasics – Schmortopf aus bereits eingebranntem Gusseisen

Schmortopf à X aus bereits eingebranntem Gusseisen zum Backen, Grillen, Schmoren, Braten, etc. Robustes Gusseisen für optimale Wärmespeicherung und gründliches, gleichmäßiges Aufheizen. 2 Griffe sorgen für einen festen, sicheren Halt beim Anheben oder Tragen, selbst wenn Sie Ofenhandschuhe tragen. Ofenfest bis 204° C; geeignet für alle Kochflächen; nur von Hand spülen (NICHT spülmaschinenfest).

Platz 5: WMF Schmorpfanne 28 cm mit Deckel

WMF Schmorpfanne 28 cm mit Deckel, Schmortopf 5,0l, Cromargan Edelstahl beschichtet, backofengeeignet, große Pfanne, hoher Rand, Induktion, PFOA frei. Cromargan Edelstahl rostfrei 18/10 ist ein eingetragenes Warenzeichen der WMF und weist hervorragende Gebrauchseigenschaften auf.

Schmortopf bei Stiftung Warentest

Bei unserer Suche in den Verbraucherportalen von Stiftung Warentest (www.test.de) oder bei Konsument.at (vergleichbar in Österreich) konnten wir keinen Schmortopf Test finden. Wir haben daher hier die Informationen zusammengetragen, die wir im Internet zu den einzelnen Anbietern und deren Schmortöpfe finden konnten und zeigen diese im Vergleich. Auch haben wir uns andere Seiten, die selbst Tests publizieren angesehen und lassen deren Ergebnisse in unsere Texte mit einfließen.

Stiftung Warentest

Unser Ratgeber Bereich: Wichtige Fragen und Antworten auf die Du vor dem Kauf eines Schmortopfs achten solltest

Was ist ein Schmortopf und wofür wird er genutzt?

Schmortöpfe zählen zum Kochgeschirr. Zu finden sind sie in verschiedenen Formen und mit unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen. Sie haben immer zwei praktische Griffe und einen Deckel. Das praktische Kochgeschirr kannst Du als eine Art Kombination aus Pfanne und Topf sehen mit einer sehr guten Wärmeleitfähigkeit.  Sein Aussehen und seine Gestaltung stehen immer in Abhängigkeit mit der Variante. Angeboten bekommst Du Schmortöpfe in rund, rechteckig und oval. Es gibt die praktischen Küchenhelfer auch in unterschiedlichen Größen. Die Form und Größe spielt aber nur insofern eine Rolle, wie die Gestaltung des Kochfeldes ist und was Du alles darin zubereiten möchtest. Für eine einfache Handhabung sind die beiden Griffe von großer Bedeutung. Du kannst den Topf einfach tragen oder nach dem Anbraten bequem in den Backofen verfrachten, ohne Dir die Finger zu verbrennen. Wenn Du möchtest, kannst Du den Topf in unterschiedlichen Farben wählen, damit er sich optisch zum anderen Kochgeschirr passt.

Ein wichtiger Aspekt bei Schmortöpfen ist  die Materialbeschaffenheit. Du kannst beispielsweise nicht jedes Material auf einem Induktionskochfeld verwenden, weil andere Anforderungen an den Topf gestellt werden als bei einem klassischen Herd oder einem Glaskochfeld. Induktionsschmortöpfe findest Du meist in silber oder schwarz.

Was kann alles in einem Schmortopf zubereitet werden?

Da ein Schmortopf eine Kombination aus Pfanne und Topf ist, kannst Du unterschiedliche Lebensmittel wie Fleisch, Geflügel oder Schmorgemüse darin zubereiten. Je nachdem für welche Form sich entschieden wird, ist das Kochgeschirr für die Zubereitung von Hähnchen, Gänsen und Enten ideal. Genauso gelingt darin köstliches Gulasch, Rollladen und ein saftiger Schmorbraten. Für den Einsatzbereich gibt es kaum Einschränkungen, da Dir auch ein Hirschrücken, Hasenkeulen, Rebhuhn und leckere geschmorte Gemüsebeilagen gelingen. Entweder brätst Du Fleisch darin zuerst scharf und lässt es anschließend im Backofen fertig garen oder Du nutzt den Topf zum Schmoren.

Er ist ein wahrer Allrounder für die Küche. Denn er eignet sich auch für die Zubereitung von Apfel- oder Pflaumenmus und genauso für die Herstellung von Brot.

Wofür kommt der Schmortopf überwiegend zum Einsatz?

Der Schmortopf ist ein idealer Begleiter, wenn Speisen zubereitet werden, die längere Zeit benötigen, um gar und zart zu werden. Übrigens kannst Du auch ganz bequem köstliche, gebratene Speisen darin zubereiten. Überwiegend wird der Schmortopf dafür genutzt, um Fleisch- und Geflügelspezialitäten durch scharfes Anbraten eine köstliche Kruste zu verleihen und anschließend darin fertig zu garen. Gibst Du den Schmortopf dafür in den Backofen, brauchst Du nur gelegentlich überprüfen, ob noch genug Flüssigkeit vorhanden und wie weit der Garvorgang vorangeschritten ist. Den Schmortopf kannst Du auch für die Herstellung von Speisen nutzen, die in Fett oder Öl schwimmend zubereitet werden. Durch die Höhe der Töpfe und den Deckel spritzt das Fett nicht zu stark heraus und verleiht den jeweiligen Köstlichkeiten ein ganz besonderes, eigenes Aroma.

Schmortopf Test

Dieses Bild zeigt ein Schmortopf in Aktion.

Für wen ist ein Schmortopf optimal?

Jeder, der gerne kocht, sollte einen Schmortopf in der Küche haben. Hast Du eine größere Familie zu bekochen, kannst Du mit ihm im Handumdrehen und ohne großen Aufwand tolle Gerichte zaubern. Wenn Du beim Kochen gerne experimentierst oder immer mal wieder Freunde zum Essen einlädst, ist ein Schmortopf eine gute Wahl. Diejenigen, die bereits ein solches Modell besitzen, nutzen ihn mehrmals in der Woche. Denn die Kombination aus Topf und Pfanne ist prädestiniert für viele verschiedene Köstlichkeiten, die Du auf dem Herd oder im Backofen zaubern kannst.

Was kostet ein Schmortopf und wo kann ich diesen kaufen?

Schmortöpfe findest Du in einem breit aufgestellten Preissegment. Die Preise sind davon abhängig, aus welchem Material der Topf besteht und welche Größe und Form er hat. Kleine Modelle aus Aluminium bekommst Du bereits ab 25 Euro. Diesen günstigen Varianten fehlt es mitunter an Hochwertigkeit, sodass Du nicht allzu lange Freude daran hast.  Für einen großen, hochwertigen Schmortopf aus Gusseisen zahlst Du maximal 350 Euro, wobei Du Dich jedes Mal, wenn Du ihn verwendest, über tolle Brat- und Schmorergebnisse freuen kannst. Du findest allerdings auch sogenannte Bräter ab 120 Euro, die auch hochwertig verarbeitet sind.

Häufig hat das verwendete Material Einfluss auf den Preis. Wenn Du beispielsweise den Preis von einem Aluguss-Topf mit einem Edelstahltopf vergleichst, wird Dir auffallen, dass Edelstahl teurer ist. Edelstahltöpfe sind aber wiederum preiswerter als ein Schmortopf aus Gusseisen.

In einem Bräter/Schmortopf können die unterschiedlichsten Gerichte zubereitet werden. Besonders gerne wird diese Art von Töpfen für einen Braten, wie zum Beispiel einen Schweinebraten oder Gänsebraten verwendet. Dabei kann das Fleisch im Backofen gegart werden und wird besonders zart.

Die Marke

Einfluss auf den Topfpreis hat natürlich auch die Marke. Wählst Du beispielsweise einen Bräter von namhaften Herstellern, zahlst Du auch bedeutend mehr als für einen Schmortopf einer weniger bekannten Marke. Wenn Du Dir einen guten, großen Küchenhelfer zulegen möchtest, kannst Du mit Kosten zwischen 80 und 140 Euro rechnen. Einen Überblick über Preise und Machart kannst Du Dir anhand folgender Auflistung verschaffen:

  • Unter 25 Euro – besteht aus Aluminium, eher klein gestaltet, keine hochwertige Verarbeitungsqualität, selten eine lange Lebensdauer
  • 25 bis 50 Euro – besteht aus Edelstahl mit Antihaftbeschichtung, inklusive Deckel aus hitzebeständigem Glas, kann nahezu ohne Öl und Fett genutzt werden
  • 50 bis 150 Euro – besteht aus Gusseisen, gleichmäßige Hitzeverteilung, gute Verarbeitungsqualität, einfach zu reinigen, gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • 150 bis 350 Euro – Profikochgeschirr aus Gusseisen von namhaften Herstellern, für alle Herdarten verwendbar, gute Temperaturbeständigkeit, optimale Hitzeleitfähigkeit, einfache Handhabung und Reinigung

Preisgünstige Varianten kannst Du in gut sortierten Supermärkten kaufen. Wenn Du aber auf eine bessere Qualität wert legst und gerne beraten werden möchtest, solltest Du ein Fachgeschäft aufsuchen. Ein großes Sortiment an Schmortöpfen bietet Dir der Onlinehandel. So kannst Du beispielsweise im Shop von WMF, Pfannenprofi, Otto, Galeria Kaufhof, Segmüller, Media Markt oder Amazon auf die Suche nach dem passenden Schmortopf gehen, der genau Deinen Wünschen und Anforderungen entspricht.

Warum sollte ich mir einen Bräter zulegen?

Für die Anschaffung eines Schmortopfs gibt es viele verschiedene Gründe. So kannst Du in einem solchen Topf Fleischgerichte sehr aromatisch zubereiten. Grund dafür ist, dass Speisen, in einem Schmortopf zubereitet, ein ganz besonderes Aroma entfalten. Bei der herkömmlichen Zubereitungsart gelingt Dir diese besondere Geschmacksvariante nicht.

Welche Vorteile bietet ein Schmortopf?

Der Schmortopf ist ein wahrer Tausendsassa und erlaubt Dir die Zubereitung von vielen verschiedenen Gerichten. Neben einem köstlichen Braten kannst Du auch fleischlose Speisen aus der vegetarischen Küche oder leckere Nachspeisen darin kreieren. Wenn Du größere Portionen zubereiten möchtest, bietet Dir der Schmortopf genau das optimale Fassungsvermögen. Du kannst auch Fleisch und Gemüse zusammen darin schmoren und anschließend das tolle Ergebnis genießen.

Ein guter Schmortopf mit hochwertiger Verarbeitungsqualität hat eine gute Verarbeitungsqualität und lange Lebensdauer. Auch die Reinigung gestaltet sich angenehm, da Du viele Modelle einfach in der Spülmaschine reinigen kannst. Hochwertige Modellvarianten lassen sich auch problemlos im Backofen nutzen. Zuerst brätst Du darin das Fleisch scharf an und lässt es anschließend bei sanfter Temperatur weitergaren.

Schrankbett Test

Schrankbett Test & Vergleich (07/2020): Die 5 besten Schrankbetten

Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Schrankbett Test 2020. Unsere Redaktion zeigt Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Schrankbetten. Wir haben alle Informationen die wir bekommen konnten zusammengestellt und zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen die wir im Netz gefunden haben. Wir möchten Dir die Kaufentscheidung erleichtern und Dir helfen, das… ... weiterlesen

Welche Größen von Schmortöpfen sind am Markt zu finden?

Die Auswahl an Größen ist immens. Angeboten bekommst Du kleine Töpfe mit einem Durchmesser von 14 cm. Mittlere Varianten sind mit einem Durchmesser von 20 bis 30 cm und große Modelle mit 40 cm und mehr ausgestattet. Größere Schmortöpfe haben vielfach ein Fassungsvermögen von rund acht Liter. Sie eignen sich besonders für einen großen Festtagsbraten mit einem Gewicht von bis zu fünf Kilogramm oder für ein ganzes Hähnchen, eine Ente oder einen Rehrücken. Überlege Dir vor dem Kauf, was Du in dem Schmortopf alles zubereiten möchtest. Denn je nach Anforderung kannst Du Dich zwischen einem runden, eckigen oder ovalen Modell entscheiden.

Triff Deine Kaufentscheidung: Welcher der vorgestellten Schmortöpfe passt am besten zu Dir?

Durch die große Auswahl fällt es nicht immer leicht, den passenden Schmortopf für die eigenen Anforderungen und Wünsche zu finden. Grundsätzlich lassen sich diese besonderen Töpfe aber in fünf Kategorien unterteilen. So findest Du:

  • Schmortöpfe aus Gusseisen
  • Für Induktionsherde
  • Emaillierte Schmortöpfe
  • Edelstahl Schmortopf-Modelle
  • Schmortopf aus Aluguss
In einem Schmortopf kann man einige leckere Gerichte zubereiten.

In einem Schmortopf kann man einige leckere Gerichte zubereiten.

Je nachdem, wie sich Deine Vorlieben gestalten, kann die eine oder andere Variante besser für Dich geeignet sein. Wichtig ist, wofür Du den Schmortopf verwenden möchtest. Denn nicht jeder Schmortopf ist für die Zubereitung unterschiedlicher Speisen vorgesehen.

Hast Du das gewusst? Ein Schmortopf aus Kupfer ist ideal für die Zubereitung von sensiblen Lebensmitteln wie beispielsweise Fisch oder Gemüse! Ein hochwertiger Schmortopf ist nicht nur ein Blickfang, sondern verfügt über eine tolle Wärmeleitfähigkeit. Erkennen kannst Du das an einer schnellen Reaktion, die sich ohne Zeitverzögerung einstellt. Du bekommst auch Schmortöpfe aus Ton, Keramik und Stahl-Keramik sowie spezielle Modelle für Gänse- und Entenbraten. Aufgeführt sind nachfolgend aber nur die bedeutendsten Varianten, damit Du Dir einen guten Überblick verschaffen kannst.

Welche Eigenschaften hat ein Schmortopf aus Gusseisen und was sind die Vor- und Nachteile?

Gusseisen wird schon seit Urzeiten für die Herstellung von Kochgeschirr verwendet. Die Töpfe sind mit einem dicken Boden versehen und haben ein recht hohes Gewicht. Das Material ist ein ausgezeichneter Wärmespeicher. Gleichzeitig kannst Du Dich über eine sehr lange Haltbarkeit freuen.

Vorteile

  • Extrem widerstandsfähig
  • Begleitet Dich viele Jahre
  • Gute Wärmeleitfähigkeit
  • Erzeugt eine köstliche Kruste und ein besonderes Aroma bei Fleischgerichten

Nachteile

  • Altmodisch
  • Recht schwer
  • Nicht einfach zu reinigen

Welche Eigenschaften hat ein Induktionsschmortopf und was sind seine Vor- und Nachteile?

Für einen Induktionsherd brauchst Du einen Schmortopf, den Du auf dieser Herdvariante verwenden kannst. Ist der Bräter nicht dafür geeignet, kann der Topf schnell kaputt gehen und keine optimalen Ergebnisse erzielen. Zudem kann auch das Kochfeld Schaden nehmen. Das Sortiment an Schmortöpfen für einen Induktionsherd ist groß. Du findest in diesem Bereich praktische Modellvarianten mit langer Haltbarkeit und bester Wärmeleitfähigkeit. Das ist interessant, weil ein Induktionskochfeld die Hitze optimal verteilt und den Topf gleichmäßig erhitzt. So kannst Du problemlos im Schmortopf Speisen gleichmäßig anbraten und schmoren. Außerdem passiert es nur ganz selten, dass Dir die Speisen anbrennen.

Vorteile

  • Für die Verwendung auf einem Induktionsherd ausgelegt
  • Nehmen schnell Hitze auf
  • Gleichmäßiges Erwärmen der Gerichte

Nachteile

  • Mögen keine großen Temperaturschwankungen
  • Griffe mitunter ohne Hitzeschutz
  • Recht teuer

Du kannst einen Induktionsschmortopf auch für andere Herdvarianten verwenden. Allerdings solltest Du bei der Modellwahl schauen, dass die Griffe mit einer Hitzeisolierung ausgestattet sind, damit Du Dir die Finger nicht verbrennst.

Welche Eigenschaften hat ein emaillierter Schmortopf und was sind seine Vor- und Nachteile?

Emailliertes Kochgeschirr ist recht beliebt. Allerdings kann es durchaus passieren, dass die Emaille-Beschichtung aufplatzt und absplittert. Das beeinträchtigt nicht nur die Optik, sondern kann auch die Brat- und Schmorergebnisse beeinflussen. Schmortöpfe aus Emaille haben bereits Deine Urgroßeltern verwendet. Da diese Modellvariante eher preisgünstig ausfällt, ist dieser eher ideal für Kochanfänger und diejenigen, die in ihre erste eigene Wohnung ziehen.

Vorteile

  • Ideal für den täglichen Gebrauch
  • Vielseitig einsetzbar
  • Geringer Anschaffungspreis
  • Einfach zu reinigen
  • Oftmals in Vintage-Optik gestaltet

Nachteile

  • Emaille kann abplatzen und splittern
  • Speisen brennen schneller darin an
  • Weniger für eine moderne Küche geeignet
  • Mitunter von minderer Qualität

Sehr vorteilhaft gestaltet sich bei einem emaillierten Schmortopf die einfache Reinigung. Es gibt keine Antihaftbeschichtung, sodass Speisen schneller anbrennen können, wenn Du nicht aufpasst. Wird der Emaille-Schmortopf falsch behandelt oder fallen gelassen, entstehen Risse in der Beschichtung oder die Emaille kann abplatzen. Emaille-Partikel können ins Essen gelangen. Das ist zwar nicht schädlich, kann aber recht unangenehm sein.

Welche Eigenschaften hat ein Edelstahl-Schmortopf und was sind seine Vor- und Nachteile?

Edelstahl ist ein bevorzugtes Material für Kochgeschirr und bietet auch bei einem Schmortopf schöne Vorzüge. Das Material ist sehr widerstandsfähig, sodass Du lange Freude an einem solchen Schmortopf hast. Du musst den Topf nicht zwangsläufig nur zum Braten verwenden, sondern kannst ihn sehr vielseitig in Deiner Küche nutzen. Durch eine angenehme Wärmeleitfähigkeit und Hitzeverteilung ist er ideal für das Anbraten von Fleisch. Damit nichts anbrennt, kannst Du Fett in den Topf geben und dieses hoch erhitzen.

Edelstahltöpfe lassen sich leicht reinigen und sind auch für den Induktionsherd geeignet. Die Schmortöpfe verfügen vielfach über wärmeisolierte Griffe. Da das Material recht schwer sein kann, solltest Du genau überlegen, welche Größe Du wirklich benötigst.

Vorteile

  • Sehr haltbar und resistent gegen mechanische Einwirkung
  • Griffe mit Wärmeisolierung
  • Gute Wärmeleitfähigkeit durch spezielle Bodenkonstruktion
  • Leicht zu reinigen
  • Für Induktionsherde geeignet

Nachteile

  • Vielfach recht schwer
  • Preiswerte Varianten haben eine geringere Wärmeleitfähigkeit
  • Speisen können mitunter anbrennen

Bei einem Edelstahlschmortopf solltest Du auf die Gestaltung des Bodens achten. Ist der Topf mit einem Sandwichboden ausgestattet, kannst Du Dir sicher sein, dass eine gute Wärmeverteilung vorhanden ist und das Anbraten von Speisen super gelingt.

Welche Eigenschaften hat ein Aluguss-Schmortopf und was sind seine Vor- und Nachteile?

Aluguss ist bei Kochgeschirr weniger beliebt. Wenn dabei zu einer günstigen Variante gegriffen wird, kann das Material sogar gesundheitsschädlich sein. Hochwertige Aluguss-Schmortöpfe von namhaften Herstellern sind hingegen unbedenklich. Schmortöpfe aus Aluguss findest Du im unteren Preissegment. Um Dich aber erst einmal in der Küche auszuprobieren, sind diese Varianten durchaus eine gute Anschaffung.

Vorteile

  • Vielfach sehr günstig
  • Recht langlebig
  • Guter Wärmeleiter und –Speicher
  • Leicht und einfach in der Verwendung

Nachteile

  • Absolut ungeeignet für ein Induktionskochfeld
  • Kann nicht im Geschirrspüler gereinigt werden
  • Speisen brennen schneller an
  • Keine isolierten Griffe

Wenn Du Dich für einen Aluguss-Schmortopf entscheidest, solltest Du auf Hochwertigkeit achten. Denn damit erhältst Du einen leicht zu handelnden Bräter mit guter Wärmeleitfähigkeit und Wärmespeicherung.

Was sind die Kaufkriterien und wie kannst Du die einzelnen Schmortöpfe miteinander vergleichen?

Das große Angebot an Kochgeschirr macht die Entscheidung für einen bestimmten Schmortopf nicht einfacher. Besonders schwierig wird die Entscheidung, wenn Du nur ein eingeschränktes Wissen über Kochgeschirr hast. Es fällt schwer, die einzelnen Varianten miteinander zu vergleichen. Es gibt aber wichtige Faktoren, die Dich beim Vergleich unterstützen und die Kaufentscheidung erleichtern.

Nachfolgend die wichtigsten Vergleichsfaktoren:

  • Material
  • Bodenstärke
  • Griffe
  • Größe und Gewicht
  • Induktionstauglichkeit
  • Reinigung
  • Funktions- und Ausstattungsextras

Auch wenn diese Faktoren nicht auf alle Modellvarianten zutreffen, solltest Du Dich mit den einzelnen Kaufkriterien auseinandersetzen. Sie können für die Zukunft für Dich von Bedeutung sein, wenn Du Dir später ein anderes Schmortopf-Modell anschaffen möchtest.

Ein Schmortopf ist auch vielen unter dem Begriff Kokotte bekannt, wobei dieser Begriff aus der französischen Sprache stammt und übersetzt Hühnchen heißt. Besonders im nördlichen Europa findet die Kokotte in der Gastronomie Verwendung.

Quelle: https://www.kocha.de/ratgeber/braeter-oder-schmortopf.php


Material

Wie Du ja bereits weißt, gibt es Schmortöpfe aus verschiedenen Materialien. Angeboten bekommst Du meist Aluguss, Edelstahl und Gusseisen. Gusseisen ist ein sehr beliebtes Material, da es langlebig und widerstandsfähig ist. Zudem verfügen solche Töpfe und Pfannen über eine optimale Wärmespeicherung. Ebenso stabil, langlebig und widerstandsfähig sind Schmortöpfe aus Edelstahl. Hierbei musst Du allerdings auf die Gestaltung des Bodens achten, damit die Wärme optimal verteilt und gespeichert wird.

Ist Dir das Gewicht des Kochgeschirrs wichtig, solltest Du Dir einen Schmortopf aus Aluguss aussuchen. Du bekommst einen recht leichten Küchenhelfer, mit dem Du gut arbeiten kannst.

Übrigens: Kochgeschirr aus Aluguss ist ideal, weil Du dieses in der Spülmaschine reinigen kannst.

Bodenstärke

Ein wichtiger Aspekt ist die Materialstärke, also die Stärke, die bei Wand und Boden vorhanden ist. Ein Schmortopf sollte am besten mit einem starken Boden versehen sein, der durch seine Materialbeschaffenheit die Wärme gut aufnimmt und in den Topf leitet. Ein zu dünner Boden sorgt zwar für eine schnelle Hitzeübertragung, kann diese aber nicht lange speichern, wenn der Herd ausgeschaltet wird. Außerdem erfolgt keine optimale Verteilung der Hitze. Details zur Stärke und zum Aufbau des Bodens lassen sich mitunter nur schwer ausfindig machen. Hast Du in Deiner Küche einen Induktionsherd, ist die Bodenstärke essentiell. Achte darauf, dass der Boden des Schmortopfs eine Mindeststärke von fünf Millimeter vorweist.

Griffe

Ein wichtiger Bestandteil bei einem Topf sind die Griffe, damit Du ihn einfach handhaben kannst. Bedenke aber, dass Griff nicht gleich Griff ist. Wenn Du den Schmortopf auch im Backofen nutzen möchtest, musst Du davon ausgehen, dass die Griffe auch heiß werden können. Ideal für unterschiedliche Arbeiten am Herd sind Schmortöpfe mit Griffen, die mit einer Wärmeisolierung ausgestattet sind. So kannst Du den Topf bequem ohne Topflappen oder Kochhandschuh vom Herd nehmen, ohne Dir die Finger zu verbrennen.

Größe und Gewicht

Einer der bedeutendsten Faktoren ist die Größe des Schmortopfs. Denn diese entscheidet darüber, welche Mengen Du letztendlich darin zubereiten kannst. Zudem kannst Du zwischen rechteckig, rund und oval wählen. Brauchst Du den Schmortopf, um Deine kleine Familie zu bekochen, ist kein großes Modell von Nöten.

Die meisten Schmortöpfe sind mittelgroß oder groß gestaltet. So kannst Du den Durchmesser und das Fassungsvermögen des Topfes darauf abstimmen, welche Mengen darin zubereitet werden sollen. Schaue zudem auf das Gewicht, damit Du Dich am Herd nicht wie beim Gewichte stemmen fühlst.

Kleinere Schmortöpfe sind mit einem Fassungsvermögen von rund vier Liter versehen, mittelgroße haben rund 6 Liter und große Modelle sogar mehr als acht Liter. Je nach Material bringen die Bräter ein Gewicht von bis zu sieben Kilogramm auf die Waage. Da Schmortöpfe üblicherweise aus Edelstahl oder Gusseisen gefertigt sind, solltest Du Dich auf ein höheres Gewicht einstellen. Leicht sind hingegen Varianten aus Aluguss.

Stellst Du Dir bei Deinem Schmortopf ein spezielles Maß vor, kann das ein schwieriges Unterfangen werden, da verschiedenen Modelle unterschiedlich konzipiert sind. Grundsätzlich gibt es aber Maße, an denen sich jeder Topfhersteller orientiert, damit Du auf Deinem Kochfeld den Schmortopf optimal verwenden kannst. Runde und ovale Töpfe haben in der Regel einen Durchmesser von 20 bis 40 cm. Zudem sind Schmortöpfe meist mit einer Höhe zwischen 7 und 20 cm versehen. Variationen gibt es in der Länge, die durchaus zwischen 25 und 45 cm liegen können.

Achte bei einem Schmortopf immer auf die richtige Temperatur.

Achte bei einem Schmortopf immer auf die richtige Temperatur.

Induktionstauglichkeit

In den Herstellerinformationen kannst Du nachlesen, ob dieser spezielle Schmortopf, den Du Dir ausgesucht hast, auch für den Einsatz auf einem Induktionskochfeld  geeignet ist. Informiere Dich genau über die Materialbeschaffenheit und ob diese für Dein Kochfeld geeignet ist. Die Details des Produkts geben Aufschluss darüber, ob der Schmortopf induktionsfähig ist. Solche Modelle kannst Du übrigens auch auf anderen Herdarten verwenden.

Reinigung

Schmortöpfe kannst Du im Allgemeinen sehr einfach reinigen. Vielfach reicht ein wenig Spülmittel und Wasser aus. Je nach Variante kann die Reinigung aber Unterschiede aufweisen. Einen Schmortopf aus Gusseisen solltest Du nach dem Spülen mit einer Portion Fett einreiben, um Rostbildung zu verhindern. Nutze nach Möglichkeit kein Reinigungsmittel, dass die natürliche Fettschicht im Topf angreift und trockne den Schmortopf ordentlich ab.

Bei einem Schmortopf aus Aluguss solltest Du keine scharfen Reinigungsmittel verwenden. Ausreichend ist ein Tuch und mildes Spülmittel. Edelstahl lässt sich ohne Schwierigkeiten reinigen, ohne dass Du etwas Besonderes beachten musst. Du kannst diese sogar in die Spülmaschine geben. Nach Beendigung des Spülprogramms erstrahlt der Topf in neuem Glanz.

Funktions- und Ausstattungsextras

Es gibt Schmortöpfe, die mit tollen Zusatzfunktionen versehen sind. Einige haben gleich ein Bratthermometer integriert, um Dir das Kochen deutlich zu erleichtern. Die meisten Varianten haben gleich einen Deckel mit dabei. Viele Schmortöpfe kannst Du auch bequem in den Backofen schieben und den Inhalt bei passender Temperatur fertig garen. Denn das Material ist auch auf höhere Temperaturen ausgelegt. Oftmals sind die Deckel von Schmortöpfen aus einem anderen oder dünnerem Material gefertigt. Das hat aber keinen Einfluss auf die Zubereitung oder das Anbraten von Gerichten. Wichtig ist nur, dass der Deckel, wenn Du ihn nutzt, auch optimal auf dem Schmortopf sitzt.

Wissenswertes über Schmortöpfe – Expertenmeinungen und Rechtliches

Gibt es Alternativen zu einem Schmortopf?

Du kannst natürlich Fleisch und Gemüse in einer Pfanne oder einem normalen Topf braten. Bedenke aber, dass das Volumen einer Pfanne eingeschränkt ist und daher keinen guten Ersatz für einen Schmortopf darstellt. Auch die Verwendung von herkömmlichen Töpfen bergen Einschränkungen, da diese oftmals nicht darauf ausgelegt sind, dass Du Speisen über einen längeren Zeitraum darin schmorst.

Sind spezielle Testberichte zu Schmortöpfen vorhanden?

Im Internet findest Du eine ganze Reihe von Testberichten zu Schmortöpfen, wo Dir nicht nur bestimmte Produkte vorgestellt werden. Zu finden sind dort auch besondere Eigenschaften, die die jeweiligen Modelle besitzen. So kannst Du beispielsweise bei Vergleich.org, testbericht.de und weiteren Vergleichsportalen fündig werden. Die Stiftung Warentest hat bisher noch keinen speziellen Schmortopf Test durchgeführt, dafür aber einen Kochtopf Test, wobei sich die Experten 16 Kochtopfmodelle sehr genau angeschaut haben. Darunter sind auch verschiedene Schmortöpfe zu finden.

Quellen: Literatur und weiterführende Verweise

  • https://kuechentipps.de/kuechentricks/allgemeines-schmoren/
  • https://www.kocha.de/ratgeber/braeter-oder-schmortopf.php
  • https://de.wikihow.com/Einen-Schmortopf-benutzen
  • https://www.kochbar.de/tipp/378/Der-Schmortopf-ein-Allroundtalent-in-jedem-Haushalt.html

Bildnachweis:

  • https://pixabay.com/de/photos/dutch-oven-feuertopf-kochen-4396809/
  • https://pixabay.com/de/photos/zwiebelkuchen-dutch-oven-quiche-4481524/
  • https://pixabay.com/de/photos/industrie-ausr%C3%BCstung-w%C3%A4rme-3363117/

Letzte Aktualisierung am 6.07.2020 um 16:13 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ähnliche Beiträge