Skip to main content

ⓘ Unsere Redaktion testet oder vergleicht alle Produkte unabhängig. Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr Infos

Oberhitzegrill Test

Oberhitzegrill Test & Vergleich (03/2021): Die 5 besten Oberhitzegrills


Wir haben diesen Test & Vergleich (03/2021) im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen einzelner Produkte aktualisiert.
Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Updated am 2. März 2021


Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Oberhitzegrill Test 2021. Unsere Redaktion zeigt Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Oberhitzegrills. Wir haben alle Informationen die wir bekommen konnten zusammengestellt und zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen die wir im Netz gefunden haben.

Wir möchten Dir die Kaufentscheidung erleichtern und Dir helfen, den für Dich besten Oberhitzegrill zu finden.

Zu den am häufigsten gestellten Fragen (FAQ) geben wir Dir im Ratgeberbereich und beim Produkt die richtigen Antworten. Test Videos dürfen nicht fehlen, waren aber leider nicht immer vorhanden. Natürlich gibt es auch noch weitere wichtige Informationen, die Dir dabei helfen sollen, den richtigen Oberhitzegrill zu kaufen.

Inhaltsverzeichnis

Kaufberatung: Das Wichtigste in Kürze

Der Oberhitzegrill ist ein besonderer Luxus für alle Grillfans. Denn diese Geräte, die auch als Beefer bezeichnet werden, erzielen heiße Temperaturen von 800 Grad Celsius und mehr. Dadurch bekommt das Grillfleisch ein spezielles Röstaroma. Durch die hohe Hitze werden Steaks außen gleichmäßig gebräunt und innen.
Man unterscheidet gasbetriebene und elektrische Varianten. Der elektrische Oberhitzegrill braucht länger, bis er die nötige Temperatur erreicht als der gasbetriebene Beefer. Mit der richtigen Brennerzahl und Brennpower gelingen Dir jedes Grillgut und die Gartenparty wird zum vollen Erfolg.
Der Oberhitzegrill ist mit mehreren Einschüben versehen. So kannst Du durch die Höhenverstellung beim Grillgut verschiedene Temperaturen erzielen und einen perfekten Gargrad erreichen. Eine große Grillfläche erlaubt Dir auch für mehrere Personen gleichzeitig zu grillen, sodass Deine Gäste nicht lange warten müssen.

Ranking: So ist unsere Einschätzung der Oberhitzegrills

Platz 1: intergrill 800° Pure Steakgrill Hochleistungsgrill Oberhitzegrill 3.5kw

Der 800° Hochleistungsgrill erreicht bei voller Leistung eine Temperatur von ca. 800° – bei kaum einem anderen Grillgut als Steak kommt es so sehr auf höchste Temperatur an. Dank des herausnehmbaren Rosthalters mit 13 Einschubhöhen lässt sich der Abstand zwischen Gasbrenner und Grillgut perfekt variieren – ideal um den gewünschten Gargrad zu erreichen. Die Kombination aus dem im Lieferumfang enthaltenen Rost sowie der flachen Gastroschale garantieren ein einfaches Auffangen von Flüssigkeiten. Ein Schutz für herabtropfendes Fett ist frontal aufsetzbar und kann zum Reinigen entfernt werden.

Platz 2: Tepro 3184 Toronto Steakgrill Oberhitze Gasgrill 800°C

Gasgrill Toronto mit ca. 23 cm x 56 cm x 40, 5 cm (BxTxH) und Gewicht von 11. 88 kg netto ist das perfekte Tool für jeden Grill-Perfektionisten und anspruchsvolle kulinarische Genießer. Dank des Keramik-Infrarotbrenners mit 3 kW kommt unser Gasgrill innerhalb von 90-120 Sekunden auf Betriebstemperatur von ca. 800 °C. Nach dem Grillen ist der Grill-Innenraum dank seines intelligenten Fettablauf-Systems mit Fettschublade und den herausnehmbaren Grillrost-Schienen schnell und effizient gereinigt. Durch seine robuste und qualitativ hochwertige Bauweise sowie seiner konstant gleichbleibenden Hitze-Leistung wird jeder Grillfreund langfristig viel Spaß am Toronto Steakgrill haben!

Platz 3: CRDZEAL Oberhitzegrill Beef 880 Grad 100% Edelstahl Hochleistungsgrill

Der Infrarot-Gasgrill ist der neueste Trend beim Grillen im Garten. Es gibt jedem Steak den perfekten Koch in Sekunden. Halten Sie alle Säfte und Aromen innen und Fett außen knusprig. Der tragbare Infrarot-Außengrill mit leicht zu startender elektronischer Zündung und stufenlosen Brennerventileinstellungen. Aufwärmzeit ca. 4 Minuten, Sie können eine schnelle Mahlzeit weniger als 30 Minuten zaubern. Der Single-Burner-Gasgrill aus Edelstahl verfügt über eine Auffangschale zum Auffangen der Tropfen vom Braten von Fleisch und anderen heruntergefallenen Krümeln. Einfach zu reinigen, nehmen Sie einfach die abnehmbaren Teile ab und stellen Sie sie in die Spülmaschine

Platz 4: Cepewa GERMATIC Elektrik Bull Burner 350-850 Grad

Werden Sie zum Steak-Meister für Ihre Lieben! Unser elektrisch-betriebener Bull-Burner mit 5 Grillhöhen bringt in wenigen Minuten ein perfekt gegrilltes Steak, mit knuspriger Kruste und zartem, saftigem Fleisch auf Ihren Teller! Möglich macht das, sein Hochleistungs-Brennersystem. Zusätzlich können Sie die Temperatur regeln ( 350°C – 850°C) und den Timer einstellen – damit Ihnen jede Grillspeise (von Fisch, Fleisch, Gemüse, etc.) gelingt. Mit seiner edlen Erscheinung, dem kompakten Edelstahlgehäuse und dem LED Display ist er ein Ey-Catcher in Ihrer Küche. Der GERMATIC Elektrik Bull Burner startet schnell und zuverlässig. Die Grillschalen sind für die Spülmaschine geeignet. Egal ob in Ihrer Wohnung oder im Garten er kann leicht transportiert werden – so können Sie überall Ihre einzigartigen Grillspeisen zubereiten und genießen.

Platz 5: Klarstein Hannibal – Hochtemperaturgrill, Indoor-Grillgerät, Leistung: 2.200 W

Ein Hochtemperaturgrill zur Zubereitung erlesener Köstlichkeiten in der hauseigenen Küche: der Klarstein Hannibal Elektrogrill überzeugt mit starker Heizleistung, hohen Temperaturen und perfekten Ergebnissen! Das Infrarot-Heizelement des Klarstein Hannibal Hochtemperaturgrills gibt mit einer Heizleistung von 2.200 Watt eine besonders intensive Strahlungswärme an die darunterliegenden Speisen ab.

Oberhitzegrill bei Stiftung Warentest

Bei unserer Suche in den Verbraucherportalen von Stiftung Warentest (www.test.de) oder bei Konsument.at (vergleichbar in Österreich) konnten wir keinen Oberhitzegrill Test finden. Wir haben daher hier die Informationen zusammengetragen, die wir im Internet zu den einzelnen Anbietern und deren Oberhitzegrills finden konnten und zeigen diese im Vergleich. Auch haben wir uns andere Seiten, die selbst Tests publizieren angesehen und lassen deren Ergebnisse in unsere Texte mit einfließen.

Stiftung Warentest

Unser Ratgeber Bereich: Wichtige Fragen und Antworten, auf die Du vor dem Kauf eines Oberhitzegrills achten solltest

Bist Du ein ausgewachsener Grillfan und auf der Suche nach einer Alternative zum herkömmlichen Gas- oder Holzkohlegrill, solltest Du Dir unbedingt einmal einen Oberhitzegrill und seine ganz besonderen Fähigkeiten anschauen. Denn sogenannte Beefer bieten Dir nicht nur eine sehr hohe Temperatur, sondern ebenso ein besonderes Röstaroma, das Du bisher so noch nicht kennst.

Was ist ein Oberhitzegrill?

Der Oberhitzegrill ist ein Hochtemperaturgrill, in kompakter Bauform, der mit Oberhitze funktioniert. Im Betrieb erreicht er durch den keramischen Brenner extra hohe Temperaturen von bis zu 800 Grad Celsius. Die Betriebstemperatur liegt bei einem Beefer dementsprechend höher als bei einem herkömmlichen Grill. Durch die verkürzte Garzeit gelingen Dir Steaks auf den Punkt genau. Auch die Maillard-Reaktion läuft schneller ab, sodass auf dem Steak eine knusprige Kruste entsteht.

Da die Poren viel schneller geschlossen werden, bleibt das Fleisch im Inneren schön saftig und zart. Über den höhenverstellbaren Grillrost kannst Du den Gargrad exakt justieren. Da der Beefer rein mit Oberhitze arbeitet, gibt es köstlichen, herabtropfenden Fleischsaft. Wenn Du die Flüssigkeit auffängst, kannst Du daraus eine köstliche Sauce zaubern.

Was unterscheidet sich das Grillen mit Oberhitze vom Braten in der Pfanne?

Während beim Anbraten in der Pfanne die Kontakthitze das Fleisch von außen bräunt, gelingt es der Strahlungshitze des Oberhitzegrills tiefer in das Fleisch einzudringen. Dadurch wird die Kerntemperatur deutlich erhöht und die Garzeit verkürzt. Selbst wenn die Pfanne auch eine Hitze von 350 bis 400 Grad Celsius erreichen kann, dringt weniger Hitze in das Fleisch ein. Ein wichtiger Faktor ist, dass das Fleisch gerade geschnitten sein muss. Ist das nicht so, kann es nicht flach auf dem Pfannenboden aufliegen.

Dadurch entstehen nicht überall köstliche Röstaromen. Bei einem Oberhitzegrill hat ein 100 Prozent gerader Schnitt beim Fleisch weniger Bedeutung, da keine Auflagefläche erforderlich ist. Die Strahlungswärme trifft auf der kompletten Grillfläche auf und erzeugt dadurch überall Röstaromen. Die hohe Temperatur von bis zu 800 Grad Celsius sorgt schnell für eine köstliche Röstung. Bedingt durch die kürzere Garzeit bleibt mehr Fleischsaft und Fett im Fleisch erhalten.

Durch die hohe Hitze im Oberhitzegrill, werden Steaks außen gleichmäßig gebräunt und innen.

Durch die hohe Hitze im Oberhitzegrill, werden Steaks außen gleichmäßig gebräunt und innen.

Wie sieht ein Oberhitzegrill aus?

Von außen betrachtet hat der Oberhitzegrill Ähnlichkeit mit einem Computergehäuse. Er ist eckig geformt und aus Metall hergestellt. Grundsätzlich sind Beefer sehr robust und hochwertig und für wahre Grillfans ein tolles neues Spielzeug. Bei den Modellen gibt es nur ganz geringe Unterschiede in der Optik. Alle Oberhitzegrills sind rundum geschlossen, nur an der Vorderseite nicht. Dort befindet sich die Grillgutablage. Der Abstand zur Heizquelle ist einstellbar, um eine Temperaturregulierung vornehmen zu können. Der untere Bereich hat eine Auffangschale integriert, die Fleischsaft und Fett beim Grillen aufnimmt.

Für wen eignet sich der Oberhitzegrill am besten?

Es gibt ein riesiges Angebot an Grillgeräten am Markt. Neben Elektrogrills, Gasgrills  und Holzkohlegrills findest Du auch Oberhitzegrills. Diese Hochtemperaturgrills sind für alle diejenigen geeignet, die großen Wert auf eine gute Zubereitung von Fleisch legen. Gerade Feinschmecker und Sterneköche schätzen die schönen Vorteile von einem Beefer. Durch die hohe Leistung, ist der Grill fast sofort einsatzbereit und er lässt sich ganz einfach bedienen. Wenn das Steak fertig gegrillt ist, wird es dem Gast serviert. Zwischenzeitlich kann das nächste Grillgut zubereitet werden. Da es verschiedene Zubereitungsmöglichkeiten gibt, ist der Oberhitzegrill für jedermann geeignet, der gutes, schmackhaftes Essen bevorzugt.

Welches Fleisch ist für den Oberhitzegrill am besten geeignet?

In erster Linie ist der Oberhitzegrill für Premiumfleisch gedacht, um dieses perfekt zubereiten zu können. Darum solltest Du primär zu Sorten wie Black Angus, Dry Aged Beef oder Wagyu greifen. Ideal sind auch Ribeye Steaks. Doch genauso gelingen Dir im Beefer mageres Roastbeef oder Rumpsteak. Auch andere Bereiche vom Rind lassen sich perfekt mit einem Oberhitzegrill zubereiten. Gemäß etlichen Testberichten gelingt auch eine gute Zubereitung von Steaks aus dem Supermarkt, die deutlich zarter werden, als wenn Du sie in der Pfanne brätst.

Ein Vorteil beim Oberhitzegrill ist die fehlende Umluft, bzw. Abluft. Wenn wir unsere Hand über eine Kerze halten, spüren wir die heiße Abluft der Flamme. Beim klassischen Grillen sorgt die heiße Luft der Hitzequelle unter dem Fleisch für viel heiße Luft, die das Steak umwälzt. Dadurch kann die Oberseite des Steaks schon garen und grau werden, obwohl sie noch nicht gegrillt wurde. Beim Oberhitzegrill kann das nicht passieren, da die Hitze durch Fleisch und Grillrost nicht die Unterseite erreicht. Das sorgt für einen kleineren grauen und somit übergarten Rand als beim klassischen Gas- oder Kohlegrill.


Welches Grillgut kann noch mit dem Oberhitzegrill zubereitet werden?

Neben Fleisch kannst Du auch Meeresfrüchte, Garnelen, Muscheln, Hummer und Fisch mit dem Oberhitzegrill zubereiten. Genauso gelingen Dir köstliche Desserts und selbst das Garen von Gemüse. Je niedriger Du den Grillrost in den Oberhitzegrill schiebst, desto weniger Temperatur herrscht am Grillgut. Oberhitzegrills sind universell einsetzbar. Warum also nicht einmal eine Crème brûlée im Beefer herstellen und Deine Gäste mit einem besonderen Nachtisch verwöhnen? Auch Pizza backen ist im Oberhitzegrill möglich. Der Pizzastein ist nach wenigen Minuten aufgewärmt und stellt eine Temperatur von rund 400 Grad bereit, um den Teig schön knusprig zu backen und den Käse zu schmelzen.

Ist es möglich, einen Oberhitzegrill selber zu bauen?

Es gibt im Internet zahlreiche Anleitungen, wie Du einen Oberhitzegrill selber bauen kannst. Du brauchst dafür handwerkliches Geschick und verschiedene Bauteile. Zusammengerechnet kannst Du mit einem Oberhitzegrill Marke Eigenbau bares Geld sparen, dass Du anschließend in hochwertiges Fleisch investieren kannst. Folgende Elemente werden für den Selbstbau benötigt:

  • Material für das Gehäuse
  • Brenner
  • Grillrost
  • Rosthalter
  • Rostablage
  • Auffangschale
  • Gasschlauch

Welches Zubehör wird bei einem Oberhitzegrill mitgeliefert?

Zur Ausstattung von einem Oberhitzegrill gehört fast immer ein Gasschlauch, der mit einem Druckminderer versehen ist. Einige Hersteller wie zum Beispiel Beefer und Beeftec geben zum Grill gleich praktische Grillhandschuhe dazu. Oftmals bekommst Du auch Reinigungszubehör. Der Gas-Oberhitzegrill ist in der Regel mit einer Auffangschale versehen, in der herabtropfender Bratensaft und Fett aufgefangen wird. Dieser ergibt nachher eine köstliche Sauce zu Deinen Grillköstlichkeiten.

Wie viel Gas verbraucht ein Oberhitzegrill?

In der Stunde verbraucht der Oberhitzegrill in etwa 250 Gramm Propangas. Schließt Du eine vollgefüllte Gasflasche an den Beefer an, kannst Du bei voller Leistung rund 44 Stunden den Grill damit betreiben. Größere Modellvarianten, die zwei Brenner an Bord haben, brauchen die doppelte Menge Gas, was eigentlich logisch ist.

Ein Oberhitzegrill eignet sich für die unterschiedlichsten Gerichte.

Ein Oberhitzegrill eignet sich für die unterschiedlichsten Gerichte.

Wie funktioniert das Grillen mit einem Oberhitzegrill?

Der Oberhitzegrill ist denkbar einfach in der Bedienung. Zunächst ist der Anschluss an eine Gasflasche erforderlich. Dazu nutzt Du den Gasschlauch, der zu jedem Gas-Beefer mitgeliefert wird. Zum Anzünden ist der rote Knopf zu drücken, damit Gas zum Brenner gelangt. Mit einem Stabfeuerzeug oder einem Streichholz wird bei vielen Oberhitzegrills das Gas entzündet, indem diese in den Brennraum gehalten werden. Einige Modelle haben auch eine elektrische Zündung, wodurch das Anzünden noch einfacher fällt.

Einige Minuten später ist der Grill aufgeheizt und bereit für den Einsatz. Dann legst Du das Grillgut auf den Grillrost. Im besten Fall kommt das Fleisch nicht direkt aus dem Kühlschrank auf den Grill, sondern hat bereits etwas draußen gestanden und Zimmertemperatur erreicht. Den Grillrost mit Grillgut schiebst Du nur noch in den Garraum. Da die Hitze bei einem Beefer von oben kommt, sind im oberen Bereich die Temperaturen am höchsten. Das Erhitzen durch die Heizquelle erfolgt durch Infrarotstrahlung.

Das Fleisch gibst Du zuerst möglichst nah unter den Brenner. Mittels stufenloser Temperatureinstellung nimmst Du Einfluss auf die Hitze und damit auf den Gargrad. Wählst Du einen tieferen Einschub, gelangt weniger Hitze an das Grillgut. So bereitest Du auch Steaks zu, die medium sein sollen. Das Grillgut muss nach weniger als einer Minute gewendet werden. Anschließend lässt Du das Fleisch ein wenig nachgaren. Dafür gibst Du dieses in die Abtropfschale und drosselst den Oberhitzegrill auf Minimalstufe. Durch das Nachgaren verteilt sich der Fleischsaft wieder und wenige Minuten später ist das Steak fertig und bereit zum Servieren.

Wie wird der Oberhitzegrill richtig gereinigt?

Ist der Oberhitzegrill nur leicht verschmutzt, reicht eine Reinigung mit Wasser völlig aus. Dafür nimmst Du einen alten Lappen, mit dem Du den Grill auswischst. Sind stärkere Verschmutzungen vorhanden und weist der Oberhitzegrill eingebrannte Rückstände auf, nimmst Du einen speziellen Grillreiniger. Durch die hohe Hitze von 800 Grad Celsius kommt es zum Einbrennen von Fettspritzern im Gehäuse des Beefers. Vor dem Aufbringen des Grillreinigers ist es ratsam, die seitlichen Aufnahmeschienen, den Grillrost und die Auffangschale aus dem Oberhitzegrill zu entfernen.

Vermeide, dass Grillreiniger auf den Brenner gelangt. Dieser reinigt sich durch die große Hitze in der Regel von selbst. Nach einer Einwirkzeit von etwa 5 bis 10 Minuten kannst Du die verschmutzen Flächen mit einem feuchten Tuch abwischen und die Verunreinigungen entfernen. Zum Säubern ist ein herkömmlicher Topfschwamm und in Härtefällen ein Stahlwolle-Schwamm sehr gut geeignet. Du benötigst allerdings etwas Geduld und Ausdauer, besonders beim Reinigen der vielen kleinen Ecken.

Je nachdem, welches Oberhitzegrill Modell Du gewählt hast, lassen sich einige Anbauteile auch bequem in der Spülmaschine reinigen. Oftmals erzielst Du damit aber weniger gute Ergebnisse. Nach der Beseitigung von Flecken und Fettspritzern ist der Beefer mit klarem Wasser nachzuspülen. Danach trocknest Du ihn gründlich mit einem Küchentuch ab. Sodann kannst Du den Grill wieder langsam auf Temperatur bringen und später wieder zum Grillen einsetzen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gibt es Alternativen zu einem Oberhitzegrill?

Eine wahre Alternative zu einem Oberhitzegrill gibt es nicht. Unserer Meinung nach sind die Grills mit einer Temperatur von 800 Grad Celsius optimal, um die Maillard-Reaktion auszulösen und Dir ein perfekt gebratenes Steak zu servieren. Das Grillgut bleibt dabei innen schön zart und saftig und wird von einer knusprigen Kruste umgeben. Ein herkömmlicher Holzkohlegrill oder Gasgrill schafft maximal 350 bis 400 Grad Celsius.

Es gibt einige Gasgrillstationen mit speziellem Infrarotbrenner. Dieser befindet sich entweder in der Rückwand oder neben dem herkömmlichen Brenner unter dem Grillrost. Mit diesen speziellen Brennern kannst Du ebenfalls Temperaturen von etwa 800 Grad Celsius erreichen und beim Grillen ähnlich gute Ergebnisse erzielen.

Du kannst Deine Steaks auch in einer Pfanne braten. Doch geschmacklich werden diese niemals an die Röstarmen von einem Steak vom Oberhitzegrill herankommen. Dafür sind die Temperaturen in der Pfanne zu gering, als dass die Maillard-Reaktion ausgelöst wird. Beim Anbraten in der Pfanne tritt sehr viel Fleischsaft aus, wodurch das Steak schnell trocken wird. Möchtest Du hochwertiges Fleisch zubereiten, solltest Du einen 800 Grad Celsius Oberhitzegrill verwenden.

Triff Deine Kaufentscheidung: Welcher der vorgestellten Oberhitzegrills passt am besten zu Dir?

Oberhitzegrills bekommst Du von vielen verschiedenen Marken und in unterschiedlichen Größen, um sowohl kleinere Portionen zu grillen oder eine ganze Partygesellschaft mit frisch zubereitetem Fleisch zu versorgen. Beefer unterscheiden sich hinsichtlich der Hitzequelle. Dementsprechend findest Du:

  • Gasbetriebene Oberhitzegrills
  • Oberhitzegrills mit Elektroanschluss

Beide Varianten bieten Dir Besonderheiten und haben ebenso ihre Vor- und Nachteile, die Du kennen solltest, um für Dich die richtige Kaufentscheidung zu treffen.

Was sind die Besonderheiten von einem gasbetriebenen Oberhitzegrill  und was sind Vor- und Nachteile?

Ein Oberhitzegrill, der mit Gas betrieben wird, erreicht ohne Probleme die Temperatur von 800 Grad Celsius und sogar mehr. Da er mit starkem Brenner ausgestattet ist, hat er die gewünschte Hitze in wenigen Minuten erreicht und Du kannst sehr zügig mit dem eigentlichen Grillen beginnen. Gasbetriebene Beefer darfst Du nur im Freien verwenden. Du brauchst eine gut gefüllte Gasflasche, die Du an den Grill anschließt. Wenn Du den Oberhitzegrill gerade nicht nutzt, brauchst Du einen sicheren Abstellplatz für die Gasflasche. Gasflaschen bekommst Du in entsprechenden Fachgeschäften oder in Baumärkten.

Vorteile

  • Nach Anschluss der Gasflasche schnell einsatzbereit
  • Erreicht in kurzer Zeit die richtige Temperatur

Nachteile

  • Nur im Freien nutzbar
  • Benötigt Gas für den Betrieb

Was sind die Besonderheiten von einem Oberhitzegrill mit Elektroanschluss und was sind Vor- und Nachteile?

Einen elektrischen Oberhitzegrill kannst Du sowohl draußen als auch drinnen verwenden und köstliche Steaks zubereiten. Allerdings solltest Du bei der Nutzung in Innenräumen das Wissen darum haben, dass Dir entstehende Gerüche lange erhalten bleiben. Vorteilhaft ist, dass Du nur eine Steckdose für die Stromversorgung brauchst, um anschließend köstliche Steaks zuzubereiten.

Verglichen mit gasbetriebenen Oberhitzegrills brauchen elektrische Modelle etwas länger, bis sie die richtige Hitze erreicht haben. Hersteller, die elektrische Beefer produzieren, versprechen Dir auch eine Hitze von 800 Grad Celsius. Diese wird allerdings nur in unmittelbarer Nähe zum Brenner erreicht. Bei schlechtem Wetter oder wenn Du im Winter nicht auf  köstlich gegrilltes Fleisch verzichten möchtest, ist der elektrische Oberhitzegrill eine gute Alternative zum gasbetriebenen Modell.

Vorteile

  • Kann in Innenräumen verwendet werden
  • Braucht nur einen Stromanschluss

Nachteile

  • Gerüche im Wohnbereich
  • Braucht länger zum Aufheizen

Was sind die Kaufkriterien und wie kannst Du die einzelnen Oberhitzegrills miteinander vergleichen?

Oberhitzegrills bekommst Du in unterschiedlichen Ausführungen, Größen und Designs. Doch bevor Du Dich für ein passendes Modell entscheidest, solltest Du über die wichtigsten Merkmale Bescheid wissen. Sie helfen Dir dabei, einen Vergleich anzustellen und einzelne Modelle zu bewerten. Damit fällt es Dir deutlich leichter, den Oberhitzegrill zu finden, der genau zu Dir passt und das Grillen zu einem besonderen Geschmackserlebnis macht.  Im Folgenden findest Du die wichtigsten Kriterien:

  • Energiequelle
  • Abmessungen und Grillfläche
  • Zündmechanismus
  • Höhenverstellbarkeit der Grillroste
  • Reinigung und Pflege

Energiequelle

Den Oberhitzegrill bekommst Du in zwei verschiedenen Ausführungen. Einmal findest Du Beefer mit Gasbetrieb, die sehr schnell Temperaturen von 800 Grad Celsius erreichen und ein anderes Mal bekommst Du elektrische Oberhitzegrills geboten, die etwas länger brauchen, um die Höchsttemperatur zu erreichen. Einen Gas-Oberhitzegrill darfst Du nur draußen im Garten oder auf der Terrasse verwenden, weil die Vergiftungsgefahr durch Kohlenmonoxid (CO) in geschlossenen Räumen sehr groß ist. Da dieses Gas geruchs-, geschmacks- und farblos ist, kannst Du es nicht wahrnehmen. Den elektrischen Oberhitzegrill kannst Du bedenkenlos in Innenräumen verwenden. Bedenken solltest Du aber, dass Gerüche entstehen und ein Elektromodell nicht so schnell heiß wird wie der Gas-Oberhitzegrill.

Abmessungen und Grillfläche

In der Regel verfügen Oberhitzegrills über eine eckige Form. Meist sind sie nicht so breit, aber dafür tiefer gestaltet. Je nachdem, für wie viele Personen Du mit dem Beefer grillen möchtest, muss der Grillrost unterschiedlich groß gestaltet sein. Der originale Oberhitzegrill von Beefer Grillgeräte GmbH hat eine Größe von 40 x 23,2 x 47,2 Zentimeter.  Im Gegensatz dazu ist die Grillfläche mit 16 x 26,5 Zentimeter eher recht klein bemessen.

Andere Modelle warten mit ähnlichen Größen auf.  Es gibt allerdings auch XL Oberhitzegrills mit einem Grillrost von 35 x 32 Zentimeter, wodurch Du deutlich mehr Platz für das Grillgut hast. Dort kannst Du auch richtig große Steaks Deinen Wünschen entsprechend grillen.

Latexmatratze zum Schlafen

Latexmatratze Test & Vergleich (03/2021): die 5 besten Latexmatratzen

Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Latexmatratze Test 2021. Unsere Redaktion Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Latexmatratze. Wir haben alle Informationen die wir bekommen konnten zusammengestellt und zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen die wir im Netz gefunden haben. Ziel ist es, Dir die Kaufentscheidung erleichtern und Dir helfen, die für Dich… ... weiterlesen

Zündmechanismus

Um das Feuer im Oberhitzegrill zu entfachen, stehen Dir grundsätzlich zwei Möglichkeiten zur Verfügung. Einige Ausführungen zündest Du mit einem Streichholz oder einem Stabfeuerzeug an. Es gibt aber auch solche Oberhitzegrills, die eine elektrische oder Piezozündung haben. Das ist natürlich besonders praktisch, weil durch eine starke Feder eine Entspannungsladung erzeugt wird. Der entstehende Funke entzündet das ausströmende Gas.

Höhenverstellbarkeit der Grillroste

Der Oberhitzegrill ist mit mehreren Einschüben versehen, so wie Du sie aus einem herkömmlichen Backofen kennst, um eine Höhenregulierung bei den Grillrosten vorzunehmen. Je mehr Einschübe der Grill vorweist, desto genauer gelingt die Temperaturregulierung.  Es gibt bei manchen Oberhitzegrills einen Drehknopf, um den Rost nach oben oder unten zu fahren. Kommt der Beefer fast ausschließlich zum Grillen von Fleisch zum Einsatz, sind acht oder weniger Einschübe ausreichend. Möchtest Du auch Gemüse zubereiten, sind noch mehr Einschübe von Vorteil.

Reinigung und Pflege

Die Reinigung von einem Oberhitzegrill ist aufgrund der einfachen Konstruktion recht simpel. Meist kannst Du die Einschübe herausnehmen. Sie können aber auch mit dem Korpus verschraubt sein, sodass Du zuerst die Schauben mit einem Schraubendreher lösen und entfernen musst. Nachteilig ist bei den Einschüben, dass sich dort Fettrückstände ablagern und festsetzen. Die Ritzen und der restliche Innenraum lassen sich mit einem alten Küchentuch gut reinigen. Den Grillrost und die Einschübe sind meist bedenkenlos in der Spülmaschine zu reinigen.

Was kostet ein Oberhitzegrill?

Der Preis für einen Oberhitzegrill hängt davon ab, welche Anforderungen Du an Beefer stellst. Sehr einfach gestaltete Modelle gibt es bereits ab 150 Euro. Möchtest Du Dir ein Mittelklasse-Oberhitzegrill kaufen, solltest Du mit Preisen zwischen etwa 300 und 500 Euro rechnen. Wünschst Du Dir ein Original der Beefer Grillgeräte GmbH, zahlst Du für einen solchen Oberhitzegrill ab 700 Euro und mehr. Du hast die Wahl zwischen unterschiedlichen Größen, mit mehr Grillfläche und zusätzlichem Brenner.

Oberhitzegrill Test

Bei einem Oberhitzegrill kommt die Hitze von oben.

Wo kannst Du einen Oberhitzegrill kaufen?

Wenn Du auf der Suche nach einem beliebten Oberhitzegrill bist, findest Du garantiert ein passendes Modell beim Fachhändler Deines Vertrauens vor Ort. Einige Kaufhäuser und Baumärkte wie Bauhaus und Obi haben mitunter auch Hochtemperaturgrills im Programm und Du kannst Dich zu den verschiedenen Produkten fachgerecht beraten lassen. Ist Dir die persönliche Beratung nicht wichtig, weil Du Dich bereits mit einem Beefer auseinandergesetzt hast, kannst Du das schöne Angebot an Oberhitzegrills im Internet nutzen.

In den verschiedenen Online-Shops werden Dir viele verschiedene Modelle angeboten, sodass Du garantiert den richtigen Oberhitzegrill finden kannst, der genau Deinen Wünschen und Anforderungen entspricht. Du kannst Dir die Artikelbeschreibungen genau anschauen und die Kundenbewertungen zu jedem Modell studieren. Mit wenigen Klicks ist die Bestellung erledigt. Im Normalfall erfolgt die Lieferung innerhalb von 24 Stunden.  Oberhitzegrills kannst Du in folgenden Online-Shops kaufen:

  • Amazon.de
  • Grillfuerst.de
  • Cafiro.de

Wissenswertes über Oberhitzegrills – Expertenmeinungen und Rechtliches

Wo kommt der Oberhitzegrill her?

Die Grundidee für einen Oberhitzegrill ist bei einem Restaurantbesuch in New York 2011 entstanden, als Franck Hecker, das beste Steak seines Lebens verspeist hat. Weil das Fleisch einen solch besonderen Geschmack hatte, wollte er herausfinden, woher dieser kommt. Bei seinen Analysen hat er festgestellt, dass eine Temperatur von 800 Grad Celsius der Schlüssel für ein besonderes Röstaroma und damit für den Erfolg des besonderen Geschmacks ist. Zusammen mit zwei Schulfreunden tüftelte Hecker an einem Grill für den Hausgebrauch, der eine Temperatur von 800 Grad Celsius bereitstellt.

Nachdem zahlreiche Serien ausprobiert waren, gründeten die drei Freunde das Unternehmen Beefer Grillgeräte GmbH. Ohne große Werbung, nur durch Mund-zu-Mund-Propaganda wurden die ersten Oberhitzegrills verkauft. Da Hecker der Regisseur von verschiedenen Kochshows ist, erzählt er dem Koch Tim Mälzer von seiner Erfindung. Die Beefer Grillgeräte GmbH erlebt von Grillfans einen großen Zuspruch, weil alle diesen Wundergrill haben wollen. Mittlerweile gibt es den Oberhitzegrill in vielen verschiedenen Ländern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gibt es einen Oberhitzegrill-Test der Stiftung Warentest?

Gemäß unserer Recherchen hat die Stiftung Warentest bisher noch keinen Test zu Oberhitzegrills durchgeführt. Genauso wenig konnten wir bei Öko Test, Konsumet oder K-Tipp einen entsprechenden Testbericht finden. Bei der Stiftung Warentest findest Du in der Ausgabe 05/2020 Tipps und Tricks für Grillmeister. Ebenso kannst Du auf Testberichte zu Gasgrills, Holzkohlegrills, Elektrogrills und Raclette-Grills zurückgreifen, die von den Experten des Prüflabors durchgeführt wurden. Gleichzeitig findest Du Empfehlungen zu guten Kochbüchern mit einer Vielzahl von Rezepten und Bücher zu Warenkunde, Grillmethoden und erlernbare Grilltechniken, die für einen Oberhitzegrill Grillmeister interessant sind.

Hat die Europäische Union Richtlinien und Anordnungen zu Oberhitzegrills festgelegt?

EU-Richtlinien, Rechtsvorschriften, Normen und Anordnungen gibt es mittlerweile für viele unterschiedliche Produkte. Sie sorgen dafür, dass nur Waren auf dem europäischen Binnenmarkt verkauft werden dürfen, wenn sie den Anforderungen an Sicherheit und Gesundheitsschutz entsprechen. Bei einem Oberhitzegrill greifen zusätzliche wichtige Richtlinien und Verordnungen. Zum Schutz der Sicherheit und Gesundheit der Verbraucher dienen die EU-Richtlinien 89/392/EWG und 89/655/EWG, in denen die Mindeststandards festgelegt sind.

Produkte ohne spezifische Anordnungen und Normen fallen unter die allgemeinen Produktsicherheitsrichtlinien. Außerdem gibt es das Produktsicherheitsgesetz, in dem Du im Abschnitt 5 auch das GS-Zeichen findest, das von unabhängigen Prüfinstitutionen vergeben wird. Die CE-Kennzeichnung (Communautés Européennes) dient der Bestätigung, dass ein spezielles Produkt den Anforderungen der zutreffenden EU-Richtlinien entspricht. In der EU-Richtlinie 93/68/EWG kannst Du die Regelungen dazu nachlesen. Von der Europäischen Union gibt es auch zu Gaskartuschen spezielle Richtlinien und Anforderungen. Zum Verkauf auf dem Europäischen Binnenmarkt werden nur solche zugelassen, die der Richtlinie 2010/EG T-PED entsprechen und personalisiert sind.

Wenn Du Dir beim Kauf von einem Benzinkocher nicht sicher bist, solltest Du ein Modell wählen, welches in der Europäischen Union gefertigt ist.  Diese Modelle entsprechen den festgelegten Mindeststandards, sodass Du sicher sein kannst, dass Deine Gesundheit bei der Verwendung nicht gefährdet ist. Produkte aus nicht EU-Ländern können dieses meist nicht gewährleisten. Bedenke immer, dass bei einem Oberhitzegrill mit Gasbetrieb brennende Flüssigkeiten genutzt werden, die schlimme Verbrennungen verursachen können, wenn Anschlüsse nicht dicht sind oder es zu einer Verpuffung kommt.

Welches Rindfleisch ist das Beste?

Es gibt verschiedene Arten von Rindfleisch oder Beef, die sich anhand der Rasse, Zucht sowie Geschmack und Preis deutlich unterscheiden. Nachfolgend findest Du die wichtigsten Rinderarten:

Argentinisches Beef – werden in natürlicher Umgebung auf Weiden gezüchtet. Das Fleisch hat eine feste Konsistenz, ist saftig und hat einen aromatischen Geschmack.

American Beef – Werden auf großen Weiden für 24 Monate gezüchtet und bekommen zum Ende Getreide, Mais, Heu und Luzernen als Futter. Das Fleisch ist feiner als europäisches Rindfleisch und bietet ein einzigartiges Aroma und Geschmack.

Bison – werden mit Gras und Kräutern gefüttert. Das Fleisch ist zart und sehr mager.

Charolais Rind – bekommt natürliches Futter und hat viel Auslauf. Besonders mageres Fleisch mit einem unverwechselbar aromatischen Geschmack.

Irish Red Angus Beef – beliebteste Rinderrasse für Fleisch, werden ganzjährig draußen gehalten und mit Gras gefüttert. Fleisch hat eine feine Marmorierung und ein besonderes Aroma.

Kobe Rind – das beste und teuerste Rindfleisch der Welt, sehr zart, erstklassige Marmorierung mit feinen Fettäderchen, mürbe in der Struktur.

Wagyu Rind – wird in kleinen Gruppen gehalten, mit Rüben, Kartoffeln und Getreide gefüttert. Buttrig zartes Fleisch durch hohen intramuskulären Anteil an Fett.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Welche Teile vom Rind werden für Steak verwendet?

Es gibt verschiedene Arten von Steaks. Einige wirst Du sicherlich bereits kennen und schon gegessen haben. Hier ein kleiner Überblick:

Filet Steak – bester Teil des Filets aus der Lende, extrem fettarm, besonders zart, Stücke von 250 bis 300 Gramm.

Flank-Steak – (Bavette oder Dünnung bezeichnet) stammt aus dem Bauchbereich, etwa 2 bis 3 Zentimeter dick, Gewicht 750 bis 1000 Gramm, festere Konsistenz mit geringem Fettanteil.

Porterhouse-Steak – Roastbeef mit Filet am Knochen, stammt aus dem hinteren Teil des Tiers, 700 bis 1000 Gramm schwer, 3 bis 6 Zentimeter dick.

Rib-Eye-Steak oder Entrecôte – mit Fettkern der Hochrippe, etwa 2 Zentimeter dick, 300 Gramm schwer, ausgeprägte Fettzeichnung und Marmorierung, sehr aromatisch und saftig.

Rumpsteak – stammt aus dem Rücken, ist ein Stück Roastbeef, mit weißem Fettrand, sehr saftig, 200 bis 300 Gramm schwer, 2 bis 3 Zentimeter dick.

T-Bone-Steak – ähnlich wie Porterhouse-Steaks, mit einem geringen Filetanteil, t-förmig, 3 bis 4 Zentimeter dick, zwischen 400 und 800 Gramm schwer

Welche unterschiedlichen Garstufen gibt es bei Steak?

Es gibt zahlreiche Garstufen, um für Dich das beste Steak zu grillen. Die Wahl ist aber immer abhängig davon, wie Du Dein Steak aus dem Oberhitzegrill am liebsten isst. Nachfolgend bekommst Du einen Überblick über die wichtigsten Garstufen und worauf Du achten musst.

Gartstufen

Very rare: Kerntemperatur nicht mehr als 20 Grad Celsius, roter Fleischsaft, leicht braune Kruste, Fleisch gibt beim Drucktest stark nach.

Rare: Im Kern saftig und blutig, am Rand leicht rosa, braune, knusprige Kruste, ¾ des Fleischs noch roh. Kaum Widerstand beim Drucktest. Kerntemperatur weniger als 45 Grad Celsius.

Medium rare: Steak-Kenner bezeichnen Medium auch als „a point“, also auf den Punkt gegart. Innen ist das Fleisch rosa bis rot, außen gibt es eine intensivere Bräunung durch die längere Zeit im Oberhitzegrill. Der Fleischsaft ist dunkelrot und die Kerntemperatur liegt zwischen 50 und 55 Grad Celsius. Wird gerne für Wild und dunkles Fleisch verwendet.

Medium: Kommt am häufigsten beim Grillen von Steaks zum Einsatz. Im Inneren hat das Fleisch eine saftig rote Farbe, die von einer kräftigen braunen Kruste umgeben wird. Beim Drucktest fühlt sich das Fleisch deutlich fester an. Kerntemperatur 55 bis 60 Grad Celsius.

Medium well: Steak hat nur noch einen kleinen Kern rosa gefärbtes Fleisch im Inneren und ist ansonsten durchgegrillt. Außen verfügt es über eine kräftige Bräunung. Auf Druck reagiert das Fleisch kaum und gibt nur wenig nach. Kerntemperatur 65 Grad Celsius.

Well done: Die Farbe im Kern liegt zwischen braun und grau, weil das Steak durchgegrillt wird. Auf Druck reagiert es nicht mehr. Kerntemperatur 70 Grad Celsius.

Quellen: Literatur und weiterführende Verweise

  • https://www.baconzumsteak.de/beefer-ofb-co-grundwissen-oberhitzegrill/
  • https://www.ottowildegrillers.com/de/blog/grillvideos-oberhitze-grills/
  • https://www.kochfreunde.com/beefer/

Bildnachweis:

  • https://pixabay.com/photos/oberhitz-grill-beefer-grille-beef-2238888/
  • https://www.pexels.com/de-de/foto/bbq-essen-fleisch-frisches-essen-410648/
  • https://www.pexels.com/de-de/foto/lebensmittel-teller-restaurant-abendessen-2960569/

VG Wort





Letzte Aktualisierung am 2.03.2021 um 16:52 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ähnliche Beiträge