Skip to main content
Fenstersauger Test

Fenstersauger: Test & Vergleich (07/2020) der 5 besten Fenstersauger


Wir haben diesen Test & Vergleich (07/2020) im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Update dieses Beitrags: (2.6.2020).


Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Fenstersauger Test 2020. Unsere Redaktion zeigt Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Fenstersauger. Wir haben alle Informationen die wir bekommen konnten zusammengestellt und zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen die wir im Netz gefunden haben.

Wir möchten Dir die Kaufentscheidung erleichtern und Dir helfen, den für Dich besten Fenstersauger zu finden.

Zu den am häufigsten gestellten Fragen (FAQ) geben wir Dir im Ratgeberbereich und beim Produkt die richtigen Antworten. Test Videos dürfen nicht fehlen, waren aber leider nicht immer vorhanden. Natürlich gibt es auch noch weitere wichtige Informationen, die Dir dabei helfen sollen, den richtigen Fenstersauger zu kaufen.

Inhaltsverzeichnis

Kaufberatung: Das Wichtigste in Kürze

Mit Fenstersaugern lassen sich nicht nur Fensterscheiben streifenfrei reinigen. Auch Fliesen, Spiegel, Vitrinen und andere glatte Flächen können mit ihnen bearbeitet werden.
Auf dem Markt gibt es zumeist Exemplare mit separatem Reinigungsmittel und Mikrofasertuch. Jedoch finden sich auch praktische 3-in-1-Modelle, welche die Arbeitszeit extrem verkürzen.
Um in einem Durchgang alle Flächen sauberzubekommen, ist eine solide Akkuleistung nötig. Einige Hersteller bieten zusätzliche Wechselakkus.

Ranking: So ist unsere Einschätzung der Fenstersauger

Platz 1: Kärcher Akku Fenstersauger WV 5 Plus N

Mit dem WV 5 Premium bringt Kärcher – der Erfinder des Akku-Fenstersaugers – ein Gerät auf den Markt, das die mühelose, streifen- und tropfenfreie Fensterreinigung weiter perfektioniert: Mit seiner erweiterten Akku-Laufzeit kann ab sofort länger geputzt werden. Mit dem praktischen Wechselsystem wird durch zusätzliche Anschaffung eines zweiten Akkus sogar pausenloses Fensterreinigen möglich.

Platz 2: Bosch Akku Fenstersauger GlassVAC Premium Set

Der Akku Fensterreiniger GlassVAC eignet sich für die Reinigung von Fenstern, Dusche, Fliesen und Spiegel, ohne dabei Schlieren zu hinterlassen. Reinigung von bis zu 35 Fenstern: Lange Akkulaufzeit, unterbrechungsfreies Arbeiten und praktische LED-Akkuanzeige. Einfache Handhabung: Einsatz des Fensterwischers auch unter engen Platzverhältnissen dank kompakter und leichter Bauweise.

Platz 3: Kärcher Akku Fenstersauger WV 2 Premium Black Edition

Diese Limited Edition im gelb-schwarzen Design zum 10 jährigen Jubiläum unterscheidet sich optisch durch das neue Metalliclogo auf der Absaugdüse sowie das Jubiläumslogo auf der Geräteseite. Die Limited Edition bietet mit 35 Minuten Akkulaufzeit 40 Prozent mehr als der WV 2. Zusammen mit der Sprühflasche, dem Mikrofaser-Wischbezug, Reinigungsmittel und einer schmalen Absaugdüse sind höchste Effektivität und strahlend saubere Fenster garantiert.

Platz 4: Leifheit Fenstersauger Set mit Stiel und Einwascher für 360° streifenfreie Reinigung

Fenster zu putzen ist aufwendig, viel zu oft haben die frisch geputzten Fenster Schlieren und das Putzwasser tropft auf die sauberen Fensterrahmen. Mit dem Leifheit Fenstersauger wird die Fensterreinigung mühelos einfach: das Komplett-Set bietet eine streifen- und tropffreie Fensterreinigung. Der Fenstersauger ist 360 ° verwendbar und macht sogar die schwierige Reinigung von Dachfenstern besonders einfach.

Platz 5: Vileda Windomatic Power Fenstersauger (mit 2 Saugstufen)

Vileda Windomatic POWER – der einfache Weg zu einem perfekten Ausblick Strahlende Fenster, ganz ohne Streifen und Tropfen auf Fensterrahmen und Böden mit dem neuen Vileda Windomatic POWER. Der zusätzliche leistungsstarke „MAX“ Modus des neuen Windomatic POWER garantiert mit 50% Extra-Saugkraft absolut glänzende Ergebnisse in einem Zug, sogar auf sehr nassen Flächen.

Fenstersauger bei Stiftung Warentest

Bei unserer Suche in den Verbraucherportalen von Stiftung Warentest (www.test.de) oder bei Konsument.at (vergleichbar in Österreich) konnten wir keinen Fenstersauger Test finden. Wir haben daher hier die Informationen zusammengetragen, die wir im Internet zu den einzelnen Anbietern und deren Fenstersauger finden konnten und zeigen diese im Vergleich. Auch haben wir uns andere Seiten, die selbst Tests publizieren angesehen und lassen deren Ergebnisse in unsere Texte mit einfließen.

Stiftung Warentest

Unser Ratgeber Bereich: Wichtige Fragen und Antworten auf die Du vor dem Kauf eines Fenstersaugers achten solltest

Was sind Fenstersauger und wie werden sie eingesetzt?

Wer kennt es nicht? Die Fenster stauben immer weiter ein und der Blick nach draußen ist trotz strahlendem Sonnenschein trüb. Fensterputzen ist eine Aufgabe, die viele von uns gerne lange Zeit vor sich herschieben. Dabei gibt es auch dafür kleine und praktische Geräte, die uns bei der Bewältigung dieser Aufgabe helfen: Fenstersauger. Sie sind zwar noch lange nicht so weit verbreitet wie Staubsauger, jedoch wird ihnen eine erfolgreiche Zukunft prophezeit. Bekannte Hersteller wie Kärcher, Vileda oder Leifheit produzieren unter anderem die praktischen Haushalthelfer. Sie saugen – wie der Name es schon vermuten lässt – Schmutz und Wasser von der Glasscheibe ab und hinterlassen streifenfreien Durchblick.

Den ersten Schritt übernimmt dabei die mitgelieferte Sprühflasche. Fensterleder, Tücher und Küchenpapier werden damit überflüssig und die Arbeitszeit verringert sich erheblich. Außerdem ist das Fensterputzen durch den Sauger bei weitem weniger körperlich anstrengend.

Neben Fenstern als Einsatzbereich bekommst Du auch Spiegel oder Glastische streifenfrei sauber. Und sogar das Absaugen von Fliesen oder der nassen Wand der Duschkabine ist ohne Probleme möglich. Der Haushaltshelfer nimmt das überschüssige Wasser auf und hinterlässt keine Feuchtigkeit auf den Fliesen, was auch das Risiko für Schimmelbefall eindämmt. Somit ist das Gerät vielseitig im Haushalt einsetzbar und eine echte Erleichterung beim unliebsamen Fensterputzen.

Wie funktionieren Fenstersauger?

Im Prinzip ist der Fenstersauger mit einem Handstaubsauger vergleichbar. Sein Alleinstellungsmerkmal ist jedoch der Abzieher als Aufsatz, welcher das Wasser aufsaugen kann. Er funktioniert also wie ein herkömmlicher Staubsauger, an dessen Saugrohr eine breite Düse mit einem Abzieher angebracht ist.

Der Kern des Haushaltshelfers ist dabei ein kleines Gebläse, welches über einen Motor betrieben wird. Dieser erzeugt einen Unterdruck, wodurch die Luft sowie die Flüssigkeit durch die Düse in das Gerät gezogen wird. Die entstehende Zentrifugalkraft im Inneren separiert Luft und das Schmutzwasser voneinander. Letzteres sammelt sich in einem Tank, der sich herausnehmen und ausleeren lässt.

Wie Staubsauger sind auch die Alltagshelfer elektrisch gesteuert und werden meist mit einem Akku betrieben. Dadurch kannst Du sie flexibel innerhalb und außerhalb des Hauses anwenden. Im ersten Schritt besprühst Du das Fenster mit dem passenden Reinigungsmittel und wischst die Fläche mit einem Haushaltstuch, ein Exemplar aus Mikrofaser eignet sich dabei besonders gut. Anschließend kommt der Sauger zum Einsatz, welcher das Schmutzwasser streifenlos aufnimmt und dabei wie ein Fenster- oder Fliesenabzieher über die glatte Oberfläche gleitet.

Mit einem Fenstersauger ist das Fenster putzen deutlich einfacher als mit einem Lappen oder anderen Utensilien.

Mit einem Fenstersauger ist das Fenster putzen deutlich einfacher als mit einem Lappen oder anderen Utensilien.

Wofür kann ich die Haushaltshelfer einsetzen?

Solltest Du Dir noch nicht ganz sicher sein, ob Du ein eigenes Gerät nur für Deine Fenster kaufen möchtest, helfen Dir womöglich die folgenden Einsatzgebiete weiter. Denn selbstverständlich lassen sich nicht nur die Scheiben mit der kleinen Gerätschaft reinigen. Wie Du bereits erfahren hast, lassen sich auch Fliesen sowie das Innere der Duschkabine ohne Probleme durch den Fenstersauger reinigen und trocknen. Doch nicht nur das: Auch auf Glastischen, Wintergärten und Vitrinen lässt sich der Sauger problemlos anwenden und erspart mühevolles Wischen und Trocknen.

Die folgende Übersicht zeigt Dir auf einen Blick alle möglichen Einsatzgebiete:

  • Fenster und Dachfenster
  • Fliesen
  • Spiegel
  • Duschkabinen
  • Vitrinen
  • Glastische
  • Wintergarten
  • Andere glatte Oberflächen

Welche Vor- und Nachteile haben die Geräte?

Es lassen sich nicht nur viele verschiedene Oberflächen mit einem Fenstersauger reinigen – die Handhabung ist auch noch überaus einfach und das Gerät arbeitet um einiges effizienter, als das händische Saubermachen. Doch nicht nur das: Die kleinen Alltagshelfer verfügen über weitaus mehr Vorteile. Es sind jedoch auch einige Nachteile zu verzeichnen. Welche das sind erfährst Du im Folgenden.

Vorteile

  • Große Zeitersparnis durch effizienten Einsatz
  • Erleichtert die Arbeit durch eine Kombination aus Sauger und Abzieher
  • Entfernt das Schmutzwasser auf der Scheibe rückstandslos
  • Reinigt glatte Oberflächen streifenfrei
  • Hygienisch reine Fenster und Oberflächen
  • Einfache Bedienung
  • Kompakte Bauweise, dadurch leichtes Gewicht
  • Küchenpapier zum Trocknen ist nicht nötig
  • Gibt Gefühl von Professionalität
  • Geringer Wartungsaufwand trotz viel Technik

Nachteile

  • Relativ kurze Akkulaufzeit
  • Im Vergleich zur Laufzeit lange Ladedauer der Akkus
  • Besonders günstige Geräte hinterlassen oft Schlieren
  • Der Akku besonders günstiger Geräte verfügt häufig über kurze Lebensdauer
  • Auch wenn Arbeitsschritte gespart werden, muss das Fenster vor dem Absaugen gewischt werden, damit sich der festsitzende Schmutz löst

Welche Rolle spielen Reinigungskonzentrate?

Bei den meisten Geräten des Herstellers Kärcher bekommst Du eine Flasche passender Reinigungsflüssigkeit inklusive Mikrofaseraufsatz direkt mitgeliefert. Auch andere Firmen bieten das Reinigungsmittel zusätzlich an. Andernfalls musst Du das Konzentrat hinzukaufen. Welchen Typ Du dabei verwendest spielt jedoch kaum eine Rolle und Du kannst auch nach der Anschaffung eines Fenstersaugers weiterhin auf den Reiniger Deiner Wahl zurückgreifen. Denn der Alltagshelfer ist nicht wählerisch und saugt alles ab, was ihm angeboten wird – egal ob das Konzentrat vom gleichen Hersteller kommt oder nicht. Die meisten Konzentrate, die Du in der Drogerie oder dem Supermarkt bekommst, hinken den mitgelieferten Exemplaren in nichts hinterher, sodass Du Dich getrost für diese entscheiden kannst.

Versuchen Sie, die Fensterreinigung nicht unbedingt auf einen Tag zu legen, wo die Sonne vom Himmel strahlt. Denn auch wenn das dann natürlich besonders viel Spaß macht, kann sie dafür sorgen, dass das Wasser zu schnell auf den Fenstern trocknet. Das Ergebnis sind Streifen, die sich dann auch bilden, selbst wenn Sie mit dem Fenstersauger arbeiten.


Welche Ausstattung und welches Zubehör gibt es?

Unbedingt notwendig für eine zufriedenstellende Reinigung ist das eben genannte Reinigungskonzentrat in einer Sprühflasche sowie ein Mikrofasertuch. Sind die beiden Dinge nicht im Lieferumfang enthalten, solltest Du diese auf jeden Fall hinzukaufen, da ein sauberes und streifenfreies Fenster ansonsten unmöglich wird. Selbstverständlich hält sich sowohl die Reinigungsflüssigkeit als auch das Mikrofasertuch nicht ewig. Deshalb musst Du früher oder später ersetzen. Daneben gibt es jedoch noch weiteres Zubehör, welches das Reinigen von Glas und anderen Flächen erleichtert.

Dieses ist:

  • (Zusätzliche) Akkus
  • Stiel
  • Absaugdüse und Gummilippen

(Zusätzliche) Akkus

Die meisten Modelle sind mit einem Lithium-Ionen-Akku ausgestattet, welche eine höhere Lebensdauer besitzen und sich darüber hinaus kaum selbst entladen. Dadurch wird auch eine hohe Lebensdauer garantiert, was beispielsweise bei NiCd-Akkus weniger der Fall ist. Einige äußerst innovative Modelle zeigen den aktuellen Ladestand des Akkus im Handgriff an, sodass Du genau weißt, ob noch genug Energie für Deine Putzaktion vorhanden ist.

Manche Sauger werden darüber hinaus mit Ersatzakkus geliefert. Diese können laden, während Du mit einem anderen Akku Deine Arbeit verrichtest. Vor allem bei großen Fensterflächen sind Ersatzakkus von erheblichem Vorteil, da Du die Arbeit nicht mittendrin unterbrechen musst. Viele der Alltagshelfer liefern passend zum (Ersatz-)Akku auch eine Ladestation mit. Bei den meisten Modellen von Kärcher ist dies beispielsweise der Fall. Leider ist die Akkulaufzeit immer noch das größte Problem bei Fenstersaugern. Diese beträgt je nach Exemplar zwischen 30 und 120 Minuten, während die Aufladezeit bei mindestens drei Stunden liegt. Doch keine Sorge. Auch wenn Du keinen zweiten Akku zu Hause hast, reicht die Laufzeit für die meisten Einfamilienhäuser und Wohnungen vollkommen aus.

Automatisches Standby-System

Darüber hinaus verfügen einige Geräte über ein sogenanntes automatisches Standby-System. Diese Innovation sorgt dafür, dass sich das System bei längeren Pausen automatisch abschaltet und somit Strom spart. Dies kommt der Akkulaufzeit sehr zu Gute.

Im Übrigen wird die Reinigungsleistung der meisten Geräte pro Akkuladung in Quadratmetern angegeben. Gute Modelle bringen es auf mehr als 100 Quadratmeter. Die wenigsten Wohnungen oder Einfamilienhäuser werden eine Fensterfläche besitzen, die größer ist.

Kasserolle Test & Vergleich (07/2020): Die 5 besten Kasserollen

Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Kasserolle Test 2020. Unsere Redaktion zeigt Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Kasserollen. Wir haben alle Informationen, die wir bekommen konnten, zusammengestellt und zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen, die wir im Netz gefunden haben. Unser Ziel ist es, Dir die Kaufentscheidung zu erleichtern und… ... weiterlesen

Stiel

Wie oft standst Du schon bei der Reinigung vor Deinem Fenster und wünschtest Dir, größer zu sein? So musstest Du wahrscheinlich schon häufig auf einen Stuhl oder eine Leiter steigen, um bis in die obere Ecke zu kommen. Viele Fenstersauger bieten hingegen die Möglichkeit, einen Stiel anzubringen, um leichter an schwer zugängliche Stellen zu gelangen. Bei einigen Modellen befindet sich der Stil bereits im Lieferumfang, die meisten Hersteller bieten Stiele außerdem zum zusätzlichen Kauf an. Diese Investition kann sich auf jeden Fall lohnen und Du solltest gut über die Anschaffung nachdenken.

Absaugdüse und Gummilippen

Gibt es in Deinem Zuhause viele unterschiedliche Fenster, so kann sich die Anschaffung verschiedener Aufsätze lohnen. Denn das Reinigen von sehr schmalen Flächen ist etwas Anderes als Fenster mit Sprossen. Für beides kann der Standardaufsatz schnell zu breit sein. In diesem Fall lohnt sich die Anschaffung schmalerer Düsen. Hast Du hingegen sehr breite Glasscheiben, so sind breite Düsen ideal geeignet. Außerdem lohnen sich wechselbare Gummilippen, um stets eine gute Reinigungsleistung zu garantieren.

Wo bekomme ich Fenstersauger und mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Sowohl einfache als auch besonders innovative 3-in-1-Geräte gibt es noch nicht sonderlich lange auf dem Markt. Deshalb sind sie in vielen Elektrogeschäften und Baumärkten noch nicht weit verbreitet und Du wirst vermutlich nur eine kleine Auswahl bekommen. Kaufst Du dennoch lieber vor Ort ein, so findest Du in Elektrofachgeschäften und Elektrogroßmärkten wie Media Markt, Saturn oder Conrad das ein oder anderen Exemplar. Auch Baumärkte wie Bauhaus, Obi, Hagebau oder Toom bietet sie an. Hier wirst Du vermutlich insbesondere große Marken wie Kärcher, Vileda, Bosch oder Leifheit bekommen.

Möchtest Du Deine Suche jedoch lieber Online tätigen, so bekommst Du nicht nur eine große Auswahl an bekannten und weniger bekannten Herstellern, auch kannst Du Preise miteinander vergleichen und Dir durch Käuferrezensionen und Testberichte eine Meinung bilden. Spezielle Geräte von speziellen Herstellern findest Du in deren Onlineshops. Ein Angebot von mehreren Herstellern und Modellen bekommst Du hingegen unter anderem hier:

  • Alternate.de
  • Amazon.de
  • Baur.de
  • Billiger.de
  • Bueromarkt-ag.de
  • Ebay.de
  • Idealo.de
  • Otto.de
  • Quelle.de
Die kompakten Fenstersauger kommen auch bei Profis zum Einsatz.

Die kompakten Fenstersauger kommen auch bei Profis zum Einsatz.

Günstige No-Name-Produkte

Einfache Modelle unbekannter Hersteller bekommst Du bereits ab 30 Euro. Diese verfügen jedoch häufig über schwache Akkus mit einer kurzen Lebensdauer. Jedoch kannst Du selbstverständlich auch unter ihnen das ein oder andere hochwertige Schnäppchen finden. Besser im Preis-Leistungsverhältnis stehen Exemplare dar, die zwischen 50 und 70 Euro kosten. Hier reihen sich auch diverse Modelle von Kärcher, Vileda, Leifheit und anderen bekannten Marken ein. Gerade Kärcher bietet neben erschwinglichen Modellen jedoch auch High-Class-Produkte mit zugehörigem Preis an. Diese liegen in einem Rahmen zwischen 250 bis 300 Euro. Dabei handelt es sich jedoch in der Regel um sogenannte 3-in-1-Fenstersauger, welche Du im nächsten Abschnitt genauer kennenlernst.

Zusätzlich zum Anschaffungspreis entstehen bei den Haushaltshelfern einige Folgekosten. Diese betreffen zum einen das Reinigungsmittel, das irgendwann aufgebraucht und nachgekauft werden muss sowie das passende Mikrofasertuch zur Reinigung. Zusätzlich verursacht das Laden des Akkus Stromkosten. Diese sind zwar nicht besonders hoch, sollten aber dennoch nicht außer Acht gelassen werden.

Für ein optimales Ergebnis, muss der Fenstersauger im richtigen Winkel angesetzt und gezogen werden. Achten Sie daher darauf, dass der Fenstersauger nicht zu steil oder flach über die Oberfläche gezogen wird.

Quelle: https://www.fenstersauger.de/richtig-einsetzen/


Triff Deine Kaufentscheidung: Welcher der vorgestellten Fenstersauger passt am besten zu Dir?

Im Prinzip gibt es zwei verschiedene Varianten von Fenstersaugern zwischen denen Du unterscheiden kannst:

  • Fenstersauger mit Mikrofasertuch
  • Der 3-in-1-Fenstersauger

Der vorangegangene Abschnitt bezog sich vor allem auf den erstgenannten Fenstersauger, da dieser die herkömmliche sowie preisgünstigere Variante ist. Was die beiden Typen voneinander unterscheidet, erfährst Du im Folgenden.

Was ist ein Fenstersauger mit Mikrofasertuch?

Der herkömmliche Fenstersauger sorgt für Zeitersparnis, da er beim Abziehen der gereinigten Fläche das Schmutzwasser absaugt und für ein streifenfreies Ergebnis sorgt. Dies spart Arbeit, jedoch muss zuvor mithilfe des Reinigungsmittels sowie eines Mikrofasertuchs das Fenster gereinigt werden. Dennoch sind klassische Fenstersauger eine Investition, die durch ihren geringen Preis eine Überlegung wert sind.

Vorteile

  • Entfernt Schmutzwasser rückstandslos
  • Reinigt streifenfrei
  • Einfache Bedienung durch kompakte Bauweise und leichtes Gewicht
  • Preisgünstig

Nachteile

  • Relativ kurze Akkulaufzeit
  • Lange Akkuladezeit
  • Fenster muss vor dem Absaugen gewischt werden

Was ist ein 3-in-1-Fenstersauger?

Dieses High-Tech-Gerät verbindet säubern und abziehen in einem. Es besitzt sowohl einen Mikrofaseraufsatz als auch den Abzieher, die parallel zueinander verwendet werden können. Besonders innovative Modelle gehen noch einen Schritt weiter: Sie befeuchten die zu reinigende Fläche automatisch während des Abziehens. So wird ein ganzer Arbeitsschritt und vor allem viel Zeit gespart. Diese Geräte sind jedoch deutlich teurer als vergleichbare Modelle und gehen tief in dreistellige Euro-Bereiche.

Vorteile

  • Komplette Fensterreinigung durch nur ein Gerät
  • Besondere Innovationen reinigen Fenster in nur einem Schritt
  • Längere Akkulaufzeit

Nachteile

  • Häufig deutlich teuer als herkömmliche Sauger

Was sind die Kaufkriterien und wie kannst Du die einzelnen Fenstersauger miteinander vergleichen?

Damit die Entscheidung auf das für Dich passende Modell fällt, solltest Du einige Kriterien in Augenschein nehmen. Denn nicht jedes Exemplar ist auch für jeden passend. Um Dir die Auswahl zu erleichtern, sollen Dir die folgenden Kriterien helfen:

  • Handhabung, Gewicht und Maße
  • Lieferumfang und Zubehör
  • Akkulaufzeit
  • Reinigungsleistung
  • Lautstärke
  • Preis

Handhabung, Gewicht und Maße

Die Handhabung hängt entscheidend von Gewicht sowie den Maßen des Alltagshelfers ab. Auch die Ergonomie des Geräts ist entscheidend. Ideal sind kleine, handliche und vor allem leichte Modelle, die sich mit nur einer Hand ohne Ermüdungserscheinungen bedienen lassen. Leicht bedeutet in diesem Zusammenhang ein Leergewicht von etwa 600 bis 800 Gramm. In diesem Rahmen wirst Du einige der Haushaltshelfer finden können, welche Dir die Arbeit auch an schwer zugänglichen Stellen erleichtern. Um ein in der Handhabung ideales Modell zu finden, kann auch der Blick in Testberichte und Kundenrezensionen helfen.

Lieferumfang und Zubehör

Zwar kommen die Fenstersauger prinzipiell auch ohne zusätzliches Equipment aus, das Zubehör kann die Arbeit jedoch enorm erleichtern. Bei herkömmlichen Saugern benötigst Du auf jeden Fall eine zusätzliche Sprühflasche und ein Mikrofasertuch, um den Schmutz von der Glasscheibe zu bekommen. Viele Firmen liefern passende Flaschen und Tücher bereits mit. Einige Hersteller sind dabei besonders innovativ und bieten Sprühflaschen mit integriertem Wischaufsatz. Des Weiteren kann eine abnehmbare Verlängerung die Arbeit erleichtern. Gerade um höhere Stellen zu erreichen, ist dieser quasi unverzichtbar. Hier solltest Du auf jeden Fall im Vorfeld schauen, ob der Stab im Lieferumfang enthalten ist, ansonsten kann sich der Zukauf lohnen.

Auch auf die Größe des Schmutzwassertanks sowie dessen Verarbeitung solltest Du achten. Hier kann ein Blick auf Kundenrezensionen helfen. So wurde bei dem ein oder anderen Gerät bereits ein undichter Wasserbehälter bemängelt. Zu klein sollte er außerdem auch nicht sein, sonst musst Du bereits während des Wischens das Wasser auskippen und Deine Arbeit unnötig unterbrechen.

Darüber hinaus verfügen manche Modelle über zusätzliche Absaugdüsen in verschiedenen Größen. Besonders kleine Düsen eignen sich beispielsweise für enge und schwer zugängliche Stellen. Generell solltest Du Dir vor dem Kauf Informationen zur Verarbeitung einholen. Scharfkantige oder spröde Teile sind beispielsweise absolut inakzeptabel.

Fenstersauger gibt es in unterschiedlichen Größen.

Fenstersauger gibt es in unterschiedlichen Größen.

Akkulaufzeit

Neben der Laufzeit ist sicherlich auch die Ladedauer nicht uninteressant. Hast Du schon einmal die Motivation zum Fensterputz gefunden, so möchtest Du sicher nicht von einem schwächelnden Akku gestoppt werden. Deshalb lohnt sich ein Blick auf die angegebene Akkulaufzeit. Im Schnitt liegt diese bei 30 bis 90 Minuten – je nach Gerät. Auch wenn dies im ersten Moment nicht besonders lang klingt, so sei Dir im Klaren darüber, dass die meiste Arbeit das vorherige Putzen der Fensterscheibe ist, daher sollte die Einsatzzeit in den meisten Fällen völlig ausreichend sein. Zum Laden benötigen die meisten Geräte bis zu drei Stunden. Einige Hersteller wie Kärcher bieten für den Fall der Fälle zusätzliche Wechselakkus an.

Reinigungsleistung

Die Reinigungsleistung ist vermutlich das wichtigste Qualitätsmerkmal. Denn wenn Du Dich schon an den Fensterputz machst, sollen die Glasscheiben auch streifenfrei sauber werden. Manche Geräte packen eine streifenfreie Sauberkeit beispielsweise nur in einem bestimmten Winkel oder nur durch eine saubere Abziehlippe. Auch hier kann der Blick auf Testberichte und Bewertungen helfen.

Preis

Beste Qualität muss nicht immer den höchsten Preis haben, doch bei zu günstigen Angeboten solltest Du skeptisch werden. Möchtest Du auf Nummer sichergehen, so lohnt sich der Kauf eines Dir bekannten Herstellers. Solide Modelle namhafter Hersteller sind zwischen 50 und 70 Euro erhältlich. Möchtest Du jedoch ein hochwertiges und zeitsparendes 3-in-1-Gerät, so solltest Du Minimum 200, eher 300 Euro parat haben.

Wissenswertes über Fenstersauger – Expertenmeinungen und Rechtliches

Worauf sollte ich bei der Reinigung achten?

Wie bereits bekannt, muss die Fensterscheibe zunächst mit einem Reiniger und einem Tuch gesäubert werden, bevor der Fenstersauger zum Einsatz kommt. Der erste Schritt kann eine Weile dauern, je nachdem, wie tief der Schmutz sitzt. Ist er vollständig von der Scheibe gelöst, kannst Du das Schmutzwasser im nächsten Schritt mithilfe des praktischen Alltagshelfers vom Fenster saugen. Das Gummiband des Geräts erfasst das Wasser und zieht es durch einen erzeugten Unterdruck in den Auffangbehälter. In der Regel ziehst Du den Sauger dabei mit der Gummilippe von oben nach unten über die abzusaugende Fläche. Du kannst den Haushaltshelfer auch quer oder über Kopf bewegen, solltest jedoch auf jeden Fall darauf achten, dass die Bewegung in Richtung des unteren Geräteendes erfolgt. Durch die Absaugvorrichtung sparst Du bei diesem Schritt eine Menge Zeit. Viele Modelle verfügen außerdem über mehrere Aufsätze, sodass auch schwer zugängliche Stellen kein Problem sind.

Welche weiteren Einsatzgebiete gibt es?

Ein paar Einsatzgebiete hast Du bereits kennengelernt. Prinzipiell ist jede glatte und wasserdichte Oberfläche im Haushalt möglich. Somit auch Glastüren und –Tische, großflächige Spiegel, Wände von Duschkabinen und andere glatte Flächen im Badezimmer. Theoretisch kannst Du auch anderes Material mit dem Fenstersauger behandeln. Sogar stabiles Holz oder Kunststoff ist möglich, die Fläche muss nur möglichst glatt sein.

Quellen: Literatur und weiterführende Verweise

  • https://www.fenstersauger.de/richtig-einsetzen/
  • https://kobold.vorwerk.de/magazin/wissen/fenstersauger-oder-hausmittel-fuenf-tipps-zum-fenster-putzen/
  • http://www.dein-fensterreiniger.de/fenster-streifenfrei-putzen/

Bildnachweis:

  • https://pixabay.com/de/photos/fenster-drinnen-leer-architektur-3065345/
  • https://www.pexels.com/de-de/foto/person-frau-madchen-fenster-3768910/
  • https://www.pexels.com/de-de/foto/abseilen-anstellung-arbeit-arbeiten-756883/
  • https://www.pexels.com/de-de/foto/blume-draussen-erwachsener-fenster-putzen-713297/

Letzte Aktualisierung am 3.07.2020 um 17:24 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ähnliche Beiträge