Skip to main content

ⓘ Unsere Redaktion testet oder vergleicht alle Produkte unabhängig. Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr Infos

Parkettreiniger Test

Parkettreiniger Test & Vergleich (02/2021): Die 5 besten Parkettreiniger


Wir haben diesen Test & Vergleich (02/2021) im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen einzelner Produkte aktualisiert.
Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Updated am 23. Februar 2021


Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Parkettreiniger Test 2021. Unsere Redaktion zeigt Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Parkettreiniger. Wir haben alle Informationen die wir bekommen konnten zusammengestellt und zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen die wir im Netz gefunden haben.

Wir möchten Dir die Kaufentscheidung erleichtern und Dir helfen, den für Dich besten Parkettreiniger zu finden.

Zu den am häufigsten gestellten Fragen (FAQ) geben wir Dir im Ratgeberbereich und beim Produkt die richtigen Antworten. Test Videos dürfen nicht fehlen, waren aber leider nicht immer vorhanden. Natürlich gibt es auch noch weitere wichtige Informationen, die Dir dabei helfen sollen, den richtigen Parkettreiniger zu kaufen.

Inhaltsverzeichnis

Kaufberatung: Das Wichtigste in Kürze

Parkettreiniger ist die beste Möglichkeit, um Parkettböden zu reinigen und zu pflegen. Allerdings solltest Du wissen, ob es sich bei Deinem Bodenbelag um versiegeltes oder unversiegeltes Parkett handel Während das versiegelte Parkett recht pflegeleicht ist, ein unversiegelter Holzboden einen höheren Aufwand benötigt.
Parkettreiniger bekommst Du genau auf die jeweilige Art von Parkettboden abgestimmt. Für versiegelte Holzböden kannst Du bedenkenlos handelsübliche, multifunktionale Reiniger verwenden. Möchtest Du hingegen den unversiegelten Holzboden reinigen, sollte die erste Wahl eine Speziellpflege sein.
Fußböden aus Echtholz mögen kein Wasser in großen Mengen, weil dieses das Material aufquellen und die Klebeverbindungen lösen kann. Die Hersteller machen in der Regel genaue Angaben dazu, wie der Parkettreiniger richtig dosiert und wieviel Wasser dabei verwendet werden sollte.

Ranking: So ist unsere Einschätzung der Parkettreiniger

Platz 1: clean & green Parkettreiniger natural für geölte

Perfekt abgestimmt für die schonende und effektive Reinigung von Parkett, Holz- und Korkboden. Geeignet für Parkett (versiegelt, geölt), Holzboden, Korkboden, Linolboden, Designboden DISANO, offenporige Steinböden, Schieferboden, Granitboden, Terracotta Fliesen, Marmor Boden. Als Konzentrat, sehr ergiebig: eine Flasche Bodenreiniger reicht für ca. 40 Anwendungen. Mit EU Ecolabel ausgezeichnet: Ökologische Bodenreinigung, umweltverträglich und unbedenklich! Ideal für den Einsatz in der gesundheits- und umweltbewussten Familie.

Platz 2: SOFIX Parkettreiniger, Bodenreiniger, 1 l

Mit SOFIX Parkettpflege bekommen Holzböden wie Parkett oder Dielen und Wandtäfelungen die spezielle Pflege, die sie brauchen. Die Parkettpflege mit Bienen-Pflege-Wachs entfernt Schmutz schonend und sorgt für natürlichen Glanz. Schützt sowohl behandelte, als auch unbehandelte Holzflächen vor Abrieb, Verschleiß und Feuchtigkeit. Für ein optimales Ergebnis vor der ersten Anwendung von SOFIX Parkett den Boden gründlich reinigen.

Platz 3: Leifheit Parkett/Laminatreiniger 1000 ml Konzentrat

Dieses konzentrierte Reinigungsmittel bietet die ideal schonende Pflege und Reinigung für empfindliche Parkett- und Laminatböden. Dank seiner speziellen Zusammensetzung hinterlässt der Parkettreiniger bei der Reinigung weder Schlieren noch Wasserrückstände auf dem Boden. Der effiziente Holzboden Reiniger bietet einen zusätzlichen Fugenschutz, sodass keine Nässe in den Parkett- oder Laminatboden eindringen kann.

Platz 4: Bona Parkettreiniger Nachfüllkanister 4 L

Bona Parkettreiniger wurde speziell für die regelmäßige Reinigung lackierter oder gewachster Parkettböden entwickelt. Die spezielle „Streifenfrei“-Formel hinterlässt keine klebrigen Rückstände und beseitigt selbst gröbsten Schmutz und starke Verunreinigungen gründlich. Der Reiniger ist auf Bona Parkett Refresher, Bona Polish und viele andere Oberflächenbeschichtungen abgestimmt. HAUPTVORTEILE Nachfüllbar Speziell für lackierte Holzböden entwickelt Streifenfreie Reinigung ohne Rückstände Auf Bona Parkett-Refresher und Bona Parkett-Polish abgestimmt Für die Umwelt unbedenklich pH-neutraler Reiniger GREENGUARD-zertifiziert Gebrauchsfertig.

Platz 5: Dr. Schutz Parkett und Kork Reiniger; 750 ml

Lösungsmittelfreier Reiniger für die Bauschlussreinigung. Für die regelmäßige Reinigung aller wasserfest versiegelten Holz-. Geeignet zur Reinigung von Sportböden.

Parkettreiniger bei Stiftung Warentest

Bei unserer Suche in den Verbraucherportalen von Stiftung Warentest (www.test.de) oder bei Konsument.at (vergleichbar in Österreich) konnten wir keinen Parkettreiniger Test finden. Wir haben daher hier die Informationen zusammengetragen, die wir im Internet zu den einzelnen Anbietern und deren Parkettreiniger finden konnten und zeigen diese im Vergleich. Auch haben wir uns andere Seiten, die selbst Tests publizieren angesehen und lassen deren Ergebnisse in unsere Texte mit einfließen.

Stiftung Warentest

Unser Ratgeber Bereich: Wichtige Fragen und Antworten, auf die Du vor dem Kauf von Parkettreiniger achten solltest

Es gibt eine enorm große Auswahl unterschiedlicher Bodenbeläge, zwischen denen Du Dich entscheiden kannst oder die bereits ein einem Mietobjekt ausgelegt sind. Von Teppichboden über Fliesen und Parkett bis hin zu Laminat und Kork ist alles dabei. Der Holzboden beziehungsweise das Parkett gehört zu den beliebtesten Belägen für den Boden, weil dieser edel und hochwertig wirkt, eine besondere Atmosphäre versprüht und gleichzeitig langlebig und belastbar ist.

Mit einem Parkettboden wird ein warmes, wohnliches Ambiente geschaffen. Gleichzeitig kannst Du den Boden aus echtem Holz mit fast jedem Einrichtungsstil und verschiedenen Materialien kombinieren. In der Regel zahlst Du für einen Parkettboden bedeutend mehr als zum Beispiel für Fliesen oder Laminat. So kommst Du schnell auf 30 bis 70 Euro je Quadratmeter, während Du andere Bodenbeläge bereits zwischen 10 und 20 Euro je Quadratmeter bekommst.

Wie Du siehst, ist der Mindestpreis bei Parkett recht hoch. Darum solltest Du Dich um Deinen Parkettboden bei der Reinigung und Pflege besonders kümmern, damit er seine tollen Eigenschaften lange behält. Dafür gibt es spezielle Parkettreiniger, mit denen Du dem Bodenbelag die beste Pflege zukommen lassen kannst. Wenn Du Dich mit den richtigen Pflegemitteln Deinem Parkettboden widmest, wird er Dir ein Leben lang erhalten bleiben und immer in seiner vollen Schönheit erstrahlen.

Verschiedene Pflege für verschiedene Parkettböden

Bevor Du Dir überhaupt Gedanken und die Reinigung und Pflege von Deinem Parkettboden machst, solltest Du wissen, ob der Boden versiegelt oder unversiegelt ist. Denn ein unversiegelter Parkettboden ist anders zu reinigen zu pflegen als eine versiegelte Variante. Die Versiegelung des Parketts erfolgt meist durch eine Lackierung. Der Lack, der auf den Holzboden aufgetragen wird, dringt nicht in das Holz ein, sondern bleibt an der Oberfläche. Dieser Lack ist ähnlich wie eine schützende Haut, die das Eindringen von Feuchtigkeit, Schmutz und Staub verhindert.

Unversiegeltes Parkett ist offenporig und atmungsaktiv, während versiegeltes Parkett atmungsinaktiv ist. Ist der Holzboden nur gewachst oder geölt, handelt es sich um ein unversiegeltes Parkett. Das heißt, dass das Holz atmungsaktiv bleibt und arbeiten kann. Es behält seine Lebendigkeit und eine natürliche Ausstrahlung. Nicht versiegelte Böden sind allerdings anfälliger für Verschmutzungen und brauchen daher eine besondere und intensivere Pflege, die Du mit einem passenden Parkettreiniger sehr gut bewerkstelligen kannst.

Parkettreiniger gibt es von vielen unterschiedlichen Marken. Wir zeigen Dir worauf es wirklich ankommt.

Parkettreiniger gibt es von vielen unterschiedlichen Marken. Wir zeigen Dir worauf es wirklich ankommt.

Welche besonderen Eigenschaften besitzen Parkettreiniger?

Bei den vielen verschiedenen Parkettreinigern findest Du Produkte, die auf dem Parkett eine Schutzschicht hinterlassen, die vor Abnutzung und Kratzern schützt. Außerdem greifen die Reinigungsmittel das Holz nicht an, weil sie keine Lösungsmittel enthalten. Ebenfalls interessant sind Reiniger, die dem Parkett Feuchtigkeit spenden, gerade wenn es sich beim Holzfußboden um eine unversiegelte Variante handelt. Da Holz ein natürliches Material ist, dunkelt es mit der Zeit nach. Sind an bestimmten Stellen hellere Flecken, weil dort Möbel oder eine Pflanze gestanden haben, brauchst Du nicht viel zu machen.

Kommt Licht an diese Stelle, wird das Holz nachdunkeln und mit der Zeit die Farbe des restlichen Parketts annehmen. Einige Parkettreiniger wie zum Beispiel Holzseifen, können Flecken auf dem Parkett entfernen. Es gibt auch Varianten, die eine rutschhemmende Wirkung und einen Schutzfilm bilden. Durch eine rückfettende Wirkung bekommt das Holz eine Extraportion Pflege. Eine antistatische Wirkung kann auch durchaus interessant sein, weil dadurch Staub und Schmutz nicht mehr magisch angezogen werden.

Welche Parkettpflege hilft bei Kratzern?

Im Parkett können sich recht schnell Kratzer einstellen, gerade wenn es sich dabei um eine versigelte Variante handelt. Auch beim unversiegelten Parkett können schnell Kratzer entstehen. Diese kannst Du aber bei unversiegeltem Holz einfacher reparieren. Denn im Gegensatz zu versiegeltem Holzboden ist unversiegelter immer noch atmungsaktiv und der Arbeitsprozess wurde nicht unterbrochen.

Bei kleinen Kratzern hilft häufig ein spezielles Wachs, das Du mit einem Tuch auf der verkratzen Stelle aufträgst und einreibst, bis nichts mehr zu sehen ist. Tiefere Kratzer kannst Du mit einer Walnuss behandeln. Entferne die Schale und reibe den Nusskern so lange über die Stelle, bis diese wieder ausgefüllt ist. Tiefe Kratzer in versiegeltem Parkett lassen sich mit Holzkitt aus dem Baumarkt reparieren. Mit der passenden Farbe füllst Du den Kratzer im Holz, schleifst die Stelle anschließend ab und versiegelst den Bereich neu.

Die richtige Reste-Entsorgung von Parkettreiniger

Verschiedene Parkettreiniger haben unterschiedliche Inhaltsstoffe. Es gibt eine ganze Reihe von Produkten, die natürliche Inhaltsstoffe enthalten und umweltverträglich sind. Da es sich bei Parkettreiniger meist auch um ein Konzentrat handelt und Du nur eine geringe Menge ins Putzwasser gibt, kannst Du dieses bedenkenlos in der Kanalisation entsorgen. Allerdings können diese häufig schädlich für die Umwelt sein, sodass der Reiniger fachgerecht entsorgt werden sollte. Sind problematische Stoffe enthalten, solltest Du Reste vom Parkettreiniger zum Entsorgungshof bringen. Gibt es in Deiner Nähe keine Sammelstelle für Schadstoffe, kannst Du Dich informieren, ob dieser bei einer Verkaufsstelle entsorgt werden kann.

Ein altes und vor allem auch bewährtes Hausmittel zur Pflege des Parketts ist schwarzer Tee. Geben Sie einige Beutel schwarzer Tee in heißes Wasser und lassen Sie den Tee einige Zeit ziehen. Anschließend geben Sie den Tee in kaltes Wischwasser und reinigen den Fußboden damit. Somit schlagen Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Ihr Parket wird sauber und erhält gleichzeitig einen schönen Glanz.


Triff Deine Kaufentscheidung: Welcher der vorgestellten Parkettreiniger passt am besten zu Dir?

Grundsätzlich ist wichtig, dass Du genau weißt, welche Art von Parkett in Deinen Wohnräumen liegt. Denn für jede Parkettart gibt es einen speziellen Reiniger, den Du unbedingt verwenden solltest. So bleibt Dir das Parkett lange in seiner vollen Schönheit erhalten. Grundsätzlich wird Parkett in zwei Arten unterschieden:

  • Pflege für versiegeltes Parkett
  • Pflege für unversiegeltes Parkett

Was sind die Besonderheiten der Pflege für versiegeltes Parkett?

Wenn Dein Parkett über eine Versiegelung verfügt, kannst Du fast jeden Parkettreiniger verwenden. Am besten ist aber, wenn Du die Empfehlung des Parkettherstellers für die Reinigung und Pflege nutzt. Jeder Hersteller von Reinigern für Holzböden hat sein eigenes Mischungsverhältnis. Daher solltest Du Dir die Angaben auf der Verpackung genau anschauen, bevor Du mit dem Parkettreiniger die Bodenreinigung beginnst. Die Versiegelung auf dem Parkett bietet einen gewissen Schutz vor Feuchtigkeit und Nässe. Trotzdem solltest Du beim Wischen möglichst wenig Wasser verwenden.

Hier gilt: Weniger ist mehr! Denn auch bei einem versiegelten, lackierten Parkett kann Wasser beziehungsweise Feuchtigkeit in das Holz eindringen und es aufquellen. Aufgequollenes Parkett sieht nicht nur nicht mehr schön aus. Vielmehr können unschöne Verfärbungen entstehen. Der schöne Anblick ist dahin und Du wirst Dich garantiert maßlos ärgern. Darum solltest Du stets darauf achten, dass der Aufnehmer, Wischmopp oder Putzlappen gründlich ausgewrungen wird und im Idealfall nur noch leicht feucht ist.

Sollten sich Pfützen auf dem Parkettboden bilden, ist wichtig, dass Du diese sofort entfernst. Versiegeltes Parkett feucht reinigen ist sehr praktisch, sollte aber nicht ständig durchgeführt werden. Greifst Du bei jeder Kleinigkeit direkt zu Putzeimer, Wischmopp und Parkettreiniger, wird das längerfristig dem Parkettboden schaden. Reinige ihn zwischendurch häufiger trocken, um Schmutz und Staub zu entfernen. Das gelingt Dir sehr gut mit einem Pflegemittel für Trockenpflege.

Was sind die Besonderheiten der Pflege für unversiegeltes Parkett?

Bei Parkett ohne Versieglung gelten etwas andere Regeln wie bei den versiegelten Varianten. Unversiegeltes Parkett benötigt deutlich mehr Pflege. Neben dem ein bis zwei Mal im Jahr mit einem speziellen Öl einreiben, solltest Du nur Parkettreiniger mit speziellen Pflegezusätzen zum Reinigen und Wischen verwenden. Die speziellen Reiniger-Varianten kannst Du für gewachsten, geölten und geseiften Parkettboden nutzen.

Sie wirken rückfettend, feuchtigkeitsspendend und bieten einen guten Schutz gegen Verschmutzung. Hast Du vor dem Einsatz von Parkettreiniger den Boden mit Öl oder Wachs behandelt, trägt das dazu bei, dass das Holz seinen ursprünglichen Glanz zurückbekommt. Gleichzeitig wird dadurch das Eindringen von Feuchtigkeit gehemmt.

Du solltest bei der Reinigung und Pflege von einem unversiegelten Parkettboden sehr vorsichtig sein, wenn Du diesen nass reinigen möchtest. Nutze immer einen Parkettreiniger, der genau auf diese Art Holzboden abgestimmt ist. Für unversiegelte Böden eignet sich eine spezielle Holzbodenseife am besten. Lies Dir aber trotzdem die Herstellerangaben genau durch, um zu erfahren, ob das Produkt für Deinen Holzboden tatsächlich geeignet ist.

Auch altes, vermeintlich unbrauchbares Parkett, kann unter Anderem mit einem guten Parkettreiniger wiederaufbereitet werden.

Auch altes, vermeintlich unbrauchbares Parkett, kann unter Anderem mit einem guten Parkettreiniger wiederaufbereitet werden.

Gibt es alternative Pflegeprodukte für Parkett?

Wenn Du Google nach alternativen Reinigungsmitteln für Parkett fragst, findest Du zahlreiche Rezepte, wie Du den Holzfußboden mit Hausmitteln reinigen und pflegen kannst.

Die interessantesten haben wird nachfolgend für Dich zusammengestellt.

  • Schwarztee für Farbpflege und Farbschutz: Schwarzer Tee ist hervorragend für den Schutz der Farbe des Holzes geeignet. Die Tee-Wassermischung lässt sich auch auf helle Stellen im dunklen Parkett auftragen, um diese Stellen dem richtigen Farbton wieder anzupassen. Wichtig ist, dass Du die Mischung auf die Grundfarbe des Parketts anpasst. Nur so bekommst Du schöne und ausgewogene Resultate.
  • Öl und Milch für besonderen Glanz: Natürlich sollte unbehandeltes, offenporiges Parkett vorschriftsmäßig mit entsprechendem Parkett-Öl behandelt werden. Allerdings kannst Du dabei auch zu Alternativen greifen. Dafür mischst Du der Reinigungslösung etwas Öl bei. Damit sich eine Verbindung zwischen Öl und Wasser einstellt, solltest Du etwas Milch oder einen Schuss Sahne hinzufügen. Diese Lösung soll den Parkettboden wieder in seinem ursprünglichen Glanz erstrahlen lassen.
  • Essig gegen dunkele Flecken auf dem Parkett: Ganz unumstritten ist Essig, ein wahres Wundermittel, und er soll sogar dabei helfen, dunkle Flecken auf dem Parkett verschwinden zu lassen. Sei aber vorsichtig, denn bei falscher Anwendung kann Essig sehr große Schäden herbeiführen. Zu viel davon, trocknet das Holz aus. Gleichzeitig wird das Holz stark aufgehellt. Daher sei vorsichtig bei der Anwendung! Gib ein wenig Essig auf ein weiches Baumwolltuch und tupfe dieses vorsichtig und sachte in die betroffene Stelle ein.
  • Essig als Reiniger für versiegeltes Parkett: Hat ein Parkettboden eine Versieglung, kannst Du ein Essig-Wasser-Gemisch gut für die Grundreinigung des Bodens verwenden.

Was sind die Kaufkriterien und wie kannst Du die einzelnen Parkettreiniger miteinander vergleichen?

Die Vielzahl unterschiedlicher Parkettreiniger macht es nicht gerade leicht, das passende Produkt für Deinen Fußboden zu finden. Nachfolgend erfährst Du, anhand welcher Kriterien Du einzelne Parkettreiniger miteinander vergleichen und bewerten kannst. Dadurch fällt es Dir deutlich leichter den Reiniger für Deinen Parkettboden zu finden, der genau Deinen Wünschen und Anforderungen entspricht. Nachfolgend zeigen wir Dir auf, warum Du Dir die Kriterien genauer anschauen solltest und weshalb es sinnvoll ist, diese in Deine Kaufentscheidung einfließen zu lassen.

Zusammengefasst solltest Du Dich auf jeden Fall mit folgenden Kriterien beschäftigen:

  • Reinigungsleistung
  • Duftstoffe
  • Inhaltsstoffe
  • Preis-Leistungsverhältnis
  • Behälterentsorgung

Reinigungsleistung

Das schwierigste Kriterium ist herauszufinden, wie zuverlässig der Parkettreiniger den Holzfußboden reinigt und pflegt. Weiter oben haben wir Dir bereits erklärt, worauf es bei der Reinigung von versiegeltem und unversiegeltem Parkett ankommt. Solange Du Dich an die richtige Reinigung für den Parkettboden hältst, kannst Du auch bei der Wahl des Parkettreinigers nicht viel falsch machen. Grundsätzlich sind wichtige Inhaltsstoffe für die Reinigung und Pflege von Parkett in allen Produkten enthalten. Wichtig ist, dass Du genau weißt, ob es sich bei Deinem Parkett um eine versiegelte oder unversiegelte Variante handelt. Das ist eigentlich der einzige wichtige Faktor, auf den Du beim Parkettreiniger achten musst.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Duftstoffe

Der Geruch beziehungsweise der Duft von Parkettreiniger empfindet jeder anders, sodass dieser eine ganz individuelle Angelegenheit ist. Es gibt diejenigen, die einen blumigen und frischen Duft bevorzugen und solche, die es lieber neutral haben. Die Palette an Duftstoffen, die unterschiedliche Hersteller ihrem Parkettreinigern beimischen, ist riesig. Garantiert ist auch Dein Lieblingsduft dabei, der nach der Reinigung und Pflege des Holzbodens den Raum erfüllen soll.

Inhaltsstoffe

Bei Parkettreiniger handelt es sich um einen chemischen Bodenreiniger. Der Umwelt, Dir selbst und Deinem Holzfußboden zuliebe, solltest Du beim Reinigungsmittel für Holzböden zu einem ökologischen Produkt greifen. Sie sind frei von Lösungsmitteln, enthalten keine Zusatzstoffe und können biologisch abgebaut werden. So kannst Du einen Beitrag zum Umweltschutz leisten und gleichzeitig Deinem Holzboden einen Gefallen tun.

Preis-Leistungsverhältnis

Der Parkettreiniger wird Dir in unterschiedlich großen Mengen angeboten. Du bekommst Flaschen mit einem Inhalt von 500 Milliliter oder gleich einen ganzen Kanister mit 5 oder 10 Liter Inhalt. Wie bei vielen anderen Produkten, kannst Du von einem größeren Gebilde Parkettreiniger preislich profitieren. Wenn Du gleich eine größere Menge kaufst, zahlst Du meist weniger. Das kannst Du nachrechnen, wenn Du zum Beispiel 10 Liter auf 500 Milliliter herunterrechnest und den Preis für eine kleine Flasche mit anderen Preisen vergleichst. Wenn Du bisher noch keinen Parkettreiniger verwendet hast, solltest Du zum Ausprobieren erst einmal eine kleine Flasche kaufen. Anschließend kannst Du Dir ja einen schönen Vorrat anlegen, wenn der Reiniger für den Parkettboden Deine Wünsche und Anforderungen erfüllt.

Behälterentsorgung

Je nachdem, für welche Menge Parkettreiniger Du Dich entscheidest, bekommst Du diesen in einer handlichen Flasche oder gleich im Kanister. Die Verpackungen sind so konzipiert, dass Du sie gut greifen und handhaben kannst. Kanister haben dafür einen Haltegriff integriert. Der Deckel der meisten Verpackungen ist darauf ausgelegt, dass Du den Reiniger damit perfekt dosieren und anschließend ins Putzwasser geben kannst.

Die Verpackungen bestehen hauptsächlich aus Kunststoff. Pflegemittel wie Wachs oder Öl bekommst Du in Dosen geliefert. Die Kunststoffbehälter lassen sich einfach in der gelben Tonne entsorgen, wenn Du den Parkettreiniger aufgebraucht hast. So werden sie dem Recyclingkreislauf zugeführt und es können daraus wieder Kunststoffverpackungen oder ähnliches hergestellt werden.

Hamsterkäfig Spielzeug Hamster

Hamsterkäfig Test & Vergleich (02/2021): die 5 besten Hamsterkäfige

Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Hamsterkäfig Test 2021. Unsere Redaktion zeigt Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Hamsterkäfige. Wir haben alle Informationen, die wir bekommen konnten, zusammengestellt und zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen, die wir im Netz gefunden haben. Unser Ziel ist es, Dir die Kaufentscheidung zu erleichtern und… ... weiterlesen

Was kostet Parkettreiniger?

Die Preise von Parkettreiniger sind unterschiedlich gestaltet und variieren zwischen rund 5 und 15 Euro je Liter. In dieser Preisspanne bekommst Du einen zuverlässigen Reiniger für Dein Parkett, der den Holzboden gründlich reinigt und gleichzeitig pflegt. Natürlich findest Du auch hochwertigere und teurere Produkte. Bei diesen begründet sich der höhere Preis auf speziellen Inhaltsstoffen, die im Reiniger enthalten sind. Öl und Wachs sind im Schnitt meist hochpreisiger als Parkettreiniger und Holzbodenseife.

Mitunter lohnt es sich, direkt einen 5 oder 10 Liter Kanister Parkettreiniger zu kaufen. Diese liegen preislich zwischen 24 und rund 140 Euro, wobei es dabei auch immer auf die Anzahl der Anwendungen ankommt. Das gilt auch für kleinere Gebinde. Darum lohnt es sich, mit dem spitzen Bleistift nachzurechnen und Preise zu vergleichen.

Welche Hersteller und Marken sind bei Parkettreiniger besonders beliebt?

Es gibt eine ganze Reihe namhafter Hersteller und Marken, die einen speziellen Parkettreiniger anbieten. Dort findest Du kleine und große Gebinde und Reiniger für Parkett, die Du in einer Parkettreinigungsmaschine verwenden kannst. Die einzelnen Produkte sind darauf abgestimmt, ob Du lackiertes oder unversiegeltes Holz damit reinigen möchtest. Zu den beliebten Herstellern von Parkettreinigern gehören:

  • Osmo
  • Kärcher
  • Loba

Wo kannst Du Parkettreiniger kaufen?

Du hast gleich mehrere Optionen, um Parkettreiniger zu kaufen. Vor Ort bekommst Du Parkettreiniger in gut sortierten Supermärkten und mitunter sogar bei Discountern wie Lidl, Aldi & Co., wenn diese wieder Reinigungs- und Pflegeprodukte für Dein Zuhause im wöchentlich wechselnden Angebot haben. Auch beim Parkettspezialisten, im Teppichfachgeschäft oder im Baumarkt wie Obi und Bauhaus findest Du speziellen Reiniger für Dein Parkett. Der Einzelhändler bietet Dir allerdings meist nur eine geringe Auswahl, die auf bestimmte Marken beschränkt ist.

Meist sind diese auch recht teuer, weil der Einzelhändler seine höheren Betriebskosten auf die Preise umlegt. Bist Du auf der Suche nach einem umfassenden Angebot Parkettreiniger, kann das Internet eine sehr gute Alternative sein. Dort findest Du zahlreiche Online-Shops und Händler, die Dir eine große Produktvielfalt Parkettreiniger präsentieren. Gleichzeitig kannst Du beim Onlineshopping von den schönen Vorteilen profitieren. Das Bodenpflegeprodukt kannst Du in aller Ruhe aussuchen und die dazugehörigen Produktbeschreibungen genau studieren.

Vorteile von Online-Shops

Dafür brauchst Du noch nicht einmal die Couch zu verlassen und Dich an Ladenöffnungszeiten zu halten. Die Shops im Internet haben jeden Tag für Dich rund um die Uhr geöffnet. Die Produktbeschreibungen offerieren Dir, welche besonderen Eigenschaften der Parkettreiniger hat und ob er sich für Deinen speziellen Bodenbelag eignet. Hast Du das passende Produkt gefunden, kannst Du den Kauf mit wenigen Klicks abschließen.

Dafür bieten Dir die Online-Händler eine einfache Bestellabwicklung und zahlreiche Zahlarten, um das Einkaufserlebnis so angenehm wie möglich zu gestalten. Danach brauchst Du Dich um nichts mehr zu kümmern, da der Händler die Ware direkt zu Dir nach Hause oder die gewünschte Paketstation versendet. Falls Dir der Parkettreiniger aus irgendwelchen Gründen doch nicht zusagt, kannst Du ihn dem Händler zurückschicken. Anschließend bekommst Du den vollen Kaufpreis zurück.

Parkettreiniger Test

Mit einem guten Parkettreiniger erstrahlt der Boden im neuen Glanz.

Wissenswertes über Parkettreiniger – Expertenmeinungen und Rechtliches

Was ist Parkett?

Parkett ist ein Bodenbelag, der sich schon seit vielen Jahrhunderten bewährt hat. Er versprüht eine zeitlose Eleganz, ist langlebig und leicht zu pflegen. Außerdem bietet es Dir ein angenehmes Trittgefühl. Der hölzerne Bodenbelag besteht meist aus Buche, Eiche, Kiefer oder aus Hölzern, die aus Übersee kommen. Die verschiedenen Holzarten, die für die Herstellung und das Verlegen von Parkett zum Einsatz kommen, sind in unterschiedlichen Formen erhältlich und werden mit verschiedenen Verlege Techniken auf den Boden aufgebracht. Auch die Palette der Farben ist breit aufgestellt.

Es gibt bei Parkett wichtige Unterschiede, die Du kennen solltest. Es unterscheidet sich in mehrschichtiges und einschichtiges Parkett. Das sogenannte Einschichtparkett beziehungsweise Massivparkett besteht aus massivem Vollholz. Meist wird es unbehandelt, also ohne Öl und Versiegelung, entweder an eine Holzkonstruktion genagelt oder vollflächig verklebt. Erst nach dem Verlegen erfolgt die Veredelung mit Wachsen, Ölen oder Lacken. Bei Mehrschichtparkett kommen zwei Verlegearten zum Einsatz.

Verbindungen

Es kann sowohl schwimmend, als auch vollflächig verklebt verlegt werden. Es gibt auch spezielle Klickverbindungen, mit denen die einzelnen Elemente miteinander verbunden werden, ohne zusätzlich Kleber zu verwenden. Bei einer schwimmenden Verlegung lässt sich zusätzlich eine Trittschutzdämmung einbauen. Mehrschichtiges Parkett muss nach der Verlegung nicht mehr mit Lacken, Ölen oder Wachsen behandelt werden, weshalb es auch als Fertigparkett bezeichnet wird. Parkettboden hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber anderen Bodenbelägen. Denn je nach Stärke der Echtholzschicht, lässt es sich mehrmals ohne Probleme abschleifen, aufarbeiten und neu versiegeln oder ölen.

Böden aus Echtholz haben ganz besondere Eigenschaften, da der natürliche Werkstoff hygroskopisch ist. Bei klimatischen Veränderungen in den Räumen reagiert das Holz. So nimmt es Feuchtigkeit auf und dehnt sich geringfügig aus. Das ist ein ganz natürlicher Vorgang. Dementsprechend wird das Parkett im Winter geringfügig quellen und im Sommer geringfügig schwinden. Parkett fühlt sich bei einer Raumtemperatur von 20 Grad Celsius und einer Luftfeuchte von 50 bis 60 Prozent am wohlsten.

Was solltest Du bei der Parkettpflege generell vermeiden?

Ganz gleich, ob Du einen versiegelten oder unversiegelten Parkettboden hast – Feuchtigkeit und Nässe solltest Du auf jeden Fall vermeiden. Ansonsten kann es passieren, dass der Bodenbelag aufquillt. Außerdem solltest Du bei der Reinigung und Pflege keine scharfen Reinigungsmittel verwenden. Diese können das Holz angreifen, Schäden hervorrufen und die schöne Optik zerstören.

Hat die Stiftung Warentest einen Parkettreiniger Test durchgeführt?

Die Stiftung Warentest führt regelmäßig zu unterschiedlichen Produkten Tests durch, um Verbrauchern eine guten Überblick zu offerieren, wie sich Verbrauchsgüter, Elektrogeräte und weitere Dinge bewährt haben. Dafür werden die Produkte nach strengen Kriterien begutachtet und auf Herz und Nieren geprüft. Dazu gehören eine Inaugenscheinnahme der Verarbeitungsqualität und gerade bei Gebrauchsgegenständen ein ausführlicher Belastungstest.

Es wird auch ein Blick darauf geworfen, ob eventuell Schadstoffe enthalten sind. Die Stiftung Warentest hat bisher noch keinen Test zu Parkettreiniger durchgeführt, dafür aber das Schweizer Partnermagazin K-Tipp. Im Test wurde genau geschaut, ob die Reiniger Flecken entfernen und wie es mit dem Imprägnieren der Holzböden aussieht. Da Parkett anfällig für Kratzer ist, müssen die Reinigungsprodukte diese beiden Aufgaben erfüllten.

Das Imprägnieren von Parkett gelingt mit dem Parkettreiniger von Emsal sehr gut, wie der Wassertropfentest gezeigt hat. Die Reiniger von Bauhaus, Hornbach und Obi für rund 5 Euro entfernen Flecken allerdings nur befriedigend.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zusätzlich gibt es von K-Tipp noch folgende interessante Tipps, wenn das Parkett lange seine schöne Optik behalten soll.

  • Parkett häufiger absaugen: Grundsätzlich lässt sich ein Parkettboden sehr leicht pflegen. Oft reicht es schon, denn dieser regelmäßig abgesaugt wird. Das kannst Du mit einem Saugroboter sehr einfach und zeitsparend erledigen, da dieser den Boden reinigt, wenn Du nicht zu Hause bist. Anschließend kannst Du Dich über einen sauberen Boden freuen und Deine Freizeit genießen.
  • Bei Zimmerpflanzen einen Untersetzer benutzen: Da Holzböden auf Feuchtigkeit empfindlich reagieren, solltest Du die Topfpflanzen immer mit einem Untersetzer ausstatten.
  • Verschmutzungen feucht aufwischen: Ist das Parkett einmal sehr verschmutzt, kannst Du es mit einem feuchten Putzlappen wischen. Das solltest Du aber nicht zu oft durchführen. Reinige Parkett auf keinen Fall mit Mikrofasertüchern. Sie saugen das Öl aus dem Holz auf, sodass Du bald wieder eine neue Ölschicht auf das unbehandelte Holz auftragen musst.
  • Regelmäßig imprägnieren: Mit der Zeit verliert das Parkett seine Schutzschicht. Das kannst Du daran erkennen, wenn der Boden Wasserflecken schneller aufnimmt. Mit einem hochwertigen Parkettreiniger wie dem von Emsal kannst Du bei Bedarf die Imprägnierung erneuern.
  • Kratzer vermeiden: Kratzer auf Parkett sind unschön und zerstören die einzigartige Optik. Vor allen Dingen feine Sandkörner und Steinchen hinterlassen schnell im Parkett Spuren. Darum solltest Du nach Möglichkeit nicht mit Deinen Straßenschuhen, sondern mit Hausschuhen, auf Socken oder Barfuß über das Parkett laufen.

Gibt es EU-Richtlinien und Anordnungen zu Parkettreiniger?

EU-Richtlinien, Rechtsvorschriften, Normen und Anordnungen gibt es mittlerweile für viele unterschiedliche Produkte. Sie sorgen dafür, dass nur Waren auf dem europäischen Binnenmarkt verkauft werden dürfen, wenn sie den Anforderungen an Sicherheit und Gesundheitsschutz entsprechen. Damit will die Europäische Union sicherstellen, dass keine schädlichen Inhaltsstoffe vorhanden sind und sonstige Schäden dem Verbraucher zugeführt werden. Darum werden viele Produkte anhand der festgelegten Standards überprüft, bevor sie auf dem europäischen Binnenmarkt gekauft werden können.

Das betrifft auch die Inhaltsstoffe von Reinigungsmittel wie zum Beispiel Laminatpflege. Die EU-Richtlinien und Anordnungen beziehen sich nicht immer auf ein spezielles Produkt, sondern beziehen sich auf spezielle Stoffe, Materialien und die Qualität der Verarbeitung. Die EU-Richtlinien und Anordnungen legen dabei Mindeststandards fest. Dadurch wird sichergestellt, dass Produkte keine gesundheitsschädlichen und gefährdenden Stoffe enthalten.

Da Waschpulver und Reinigungsmittel und eben auch Parkettreiniger die Umwelt belasten, eine toxische Wirkung auf die Oberflächengewässer haben und die Arbeit von Kläranlagen erschweren, wurden bereits in der 1970er Jahren fünf EU-Richtlinien erlassen. Sie beinhalten, dass sogenannte Detergenzien weitestgehend biologisch abbaubar sein müssen. Seit dem 8. Oktober 2005 gibt es die Verordnung (EG) Nr. 648/2004 mit deutlich strengeren Verfahren, die zur Prüfung der biologischen Abbaubarkeit von Tensiden eingesetzt wird. Außerdem wurde zum Schutz der Verbraucher die Anforderungen an die Etikettierung verbessert.

Verordnung (EG) Nr. 907/2006

Die derzeit gültige Fassung ist die Verordnung (EG) Nr. 907/2006, worin eine Anpassung der Detergenzien erfolgt ist. Die EU-Richtlinien in Bezug auf Tenside sind weitestgehend erreicht worden. Mit der neuen Verordnung gibt es eine Modernisierung und beträchtliche Erweiterung des Geltungsbereichs der alten Maßgaben der Europäischen Union.  Denn jetzt geht es auch um die biologische Abbaubarkeit von Tensiden. Anstelle der EU-Richtlinien greift jetzt eine Verordnung, um eine bessere Rechtssetzung zu gewährleisten. Denn dadurch wird eine einheitliche Anwendung in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union festgelegt.

Da Parkettreiniger auch zu den Reinigungsmitteln gehört, greifen bei diesen Produkten auch weitere wichtige EU-Richtlinien und Verordnungen. Zum Schutz der Sicherheit und Gesundheit der Verbraucher dienen die EU-Richtlinien 89/392/EWG und 89/655/EWG, in denen die Mindeststandards festgelegt sind, die ein Produkt und ebenso der Parkettreiniger erfüllen muss. Nicht für alle Produkte gibt es spezifische Anordnungen und Normen. Diese fallen unter die allgemeinen Produktsicherheitsrichtlinien. Ebenso gibt es das Produktsicherheitsgesetz, in dem Du im Abschnitt 5 auch das GS-Zeichen findest, das sich seit vielen Jahren in Deutschland bewährt hat.

Produkte mit geprüfter Sicherheit

Dieses erhalten nur Produkte mit geprüfter Sicherheit und es wird nur von unabhängigen Prüfinstitutionen vergeben. Die CE-Kennzeichnung (Communautés Européennes) dient der Bestätigung, dass ein spezielles Produkt den Anforderungen der zutreffenden EU-Richtlinien entspricht. Wichtig ist aber das Wissen darum,  dass die CE-Kennzeichnung nicht von einer unabhängigen Zertifizierungsstelle vergeben wird. Dementsprechend ist es kein Prüfsiegel wie das GS-Zeichen. In der EU-Richtlinie 93/68/EWG kannst Du die Regelungen dazu nachlesen. Des Weiteren gibt es für Reinigungsmittel eine Kennzeichnungspflicht, aus der eindeutig hervorgehen muss, welche Stoffe im Putzmitteln, Waschmitteln und Reinigern im Allgemeinen enthalten sind.

Dieses dient auch dazu, die Gesundheit der Verbraucher zu schützen und ihm bei der Nutzung ein gutes Gefühl zu verleihen. Wenn Du beim Kauf auf der sicheren Seite sein möchtest, solltest Du nach Zertifikaten wie dem GS-Zeichen oder einem anerkannten Umweltlabel schauen. Oftmals lohnt sich auch ein Blick auf die Inhaltsstoffe um zu erfahren, welche Substanzen im Parkettreiniger enthalten sind. Wähle einen Parkettreiniger, der in der Europäischen Union produziert wurde. Damit hast Du die Gewährleistung, dass das Reinigungsprodukt auf Grundlage der wichtigen EU-Bestimmungen beruht und zusätzlich Kontrollen durchlaufen hat, um besten Schutz und hohe Sicherheit bereitzustellen.

Quellen: Literatur und weiterführende Verweise

  • https://praxistipps.focus.de/parkettpflege-die-besten-tipps_47951
  • https://www.obi.de/magazin/bauen/boden/parkettpflege
  • https://www.heimhelden.de/parkett-reinigen-und-pflegen
  • https://www.sanier.de/bodenbelag/parkett-reinigen-und-pflegen

Bildnachweis:

  • https://www.pexels.com/de-de/foto/mauer-wand-haus-architektur-3284980/
  • https://www.pexels.com/de-de/foto/tisch-bunt-innen-zimmer-5217900/
  • https://www.pexels.com/de-de/foto/frau-tier-haus-hund-5255533/

VG Wort





Letzte Aktualisierung am 23.02.2021 um 15:52 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ähnliche Beiträge