Skip to main content

ⓘ Unsere Redaktion testet oder vergleicht alle Produkte unabhängig. Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr Infos

Lederöl Test

Lederöl Test & Vergleich (11/2020): Die 5 besten Lederöle


Wir haben diesen Test & Vergleich (11/2020) im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Update dieses Beitrags: (22.10.2020).


Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Lederöl Test 2020. Unsere Redaktion zeigt Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Lederöle. Wir haben alle Informationen die wir bekommen konnten zusammengestellt und zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen die wir im Netz gefunden haben.

Wir möchten Dir die Kaufentscheidung erleichtern und Dir helfen, das für Dich beste Lederöl zu finden.

Zu den am häufigsten gestellten Fragen (FAQ) geben wir Dir im Ratgeberbereich und beim Produkt die richtigen Antworten. Test Videos dürfen nicht fehlen, waren aber leider nicht immer vorhanden. Natürlich gibt es auch noch weitere wichtige Informationen, die Dir dabei helfen sollen, das richtige Lederöl zu kaufen.

Kaufberatung: Das Wichtigste in Kürze

Für die Reinigungswirkung wird einigen Lederölen Essig hinzugesetzt. Durch die flüssigere Beschaffenheit dringt es gut in das Leder ein und macht es geschmeidig. Zu empfehlen ist es unter anderem für altes und trockenes Leder. Lederöl ist nicht für offenporige Leder wie Rauleder oder Anilinleder geeignet.
Benutze Lederöl, wenn es bei verhärteten und ausgetrockneten Ledern auf eine Durchtränkung und Imprägnierung des Leders mit rückfettenden Stoffen ankommt. Bei Schuhsohlen ist flüssiges Lederöl die beste Wahl. Hier sind für die Behandlung nur gedeckte Leder, keine offenporigen Leder
Es gibt unterschiedliche Arten von Lederpflege: Lederöl, Lederfett, Lederwachs und Lederlotion. Achte beim Kauf darauf, dass die Pflege atmungsaktiv, leicht dosierbar und wasserabweisend ist. Vorzeitiger Verschleiß wird vorgebeugt, die Farbintensität wird bewahrt und das Leder bleibt glänzend und geschmeidig.

Ranking: So ist unsere Einschätzung der Lederöle

Platz 1: Bense & Eicke B & E Lederöl

Das bewährte Lederöl in hell und schwarz. Die flüssige Pflege für Glattleder aller Art. Echter Tran und hochwertige Öle machen das Leder weich und geschmeidig. B&E Lederöl zieht gut ein – nährt, pflegt und imprägniert. Besonders geeignet zur Pflege von Geschirren, Riemungen, Trensen usw. – die Lebensdauer wird nachhaltig verlängert.

Platz 2: Mühldorfer Lederöl, 500 ml, für alle Glattleder, schützt und pflegt

Intensive Leder-Pflege mit Bienenwachs: Lederöl zur Reinigung und Rückfettung von Leder, Erhalt der lederspezifischen Eigenschaften bei regelmäßiger Anwendung. Made in Germany, Förderung von Widerstandsfähigkeit, Reißfestig- und Geschmeidigkeit von hartem Leder
Einfache Anwendung: Reinigung des Leders, Auftragen mit sauberem Tuch, Einwirken lassen, Bei Bedarf Anwendung wiederholen.

Platz 3: Lederpflege für Auto Möbel Jacke Motorradbekleidung Handtaschen Ledercouch

URBAN FOREST PREMIUM LEDER BALSAM mit Bienenwachs & Avocado-Öl und hergestellt in Deutschland für höchste Ansprüche reinigt, pflegt und spendet Feuchtigkeit, um das Leder aufzubereiten und optimalen Schutz für Leder und Lederprodukte zu verleihen. Dabei wirkt es veredelnd, farbauffrischend, wasserabweisend, atmungsaktiv, imprägnierend und schmutzabweisend. Es riecht angenehm und dezent, zieht schnell ein und beinhaltet keine verunreinigenden Farbstoffe.

Platz 4: Leather Honey Lederpflegemittel, das beste Lederpflegemittel seit 1968

Dieser Lederkonditionierer verlängert die Lebensdauer aller Arten von Leder, einschließlich Ledermöbeln und Polstern, Auto- und Motorradsitzen, Stiefeln, Handschuhen, Geldbörsen, Jacken, Sätteln und Reißzwecken. Ungiftig, lösungsmittelfrei, nicht klebrig, geruchlos und silikonfrei. Wasser-, schnee- und regenabweisende Formel. Nicht für die Verwendung auf Wildleder oder Kunstleder/Vinyl geeignet.

Platz 5: HORSE fitform Bienenwachs Lederpflegecreme

Natur-Lederpflege mit echtem Bienenwachs. Mit Selbstreinigungseffekt – Wasserabweisend und Staubabweisend durch NANO-Technologie!
Erhält den Wert und die naturgegebenen Eigenschaften des Leders; sie reinigt die Oberfläche, dringt tief in das Leder ein und imprägniert es dauerhaft. Konserviert, pflegt, macht Leder reißfest und haltbar. Mit echtem Bienenwachs.

Lederöl bei Stiftung Warentest

Bei unserer Suche in den Verbraucherportalen von Stiftung Warentest (www.test.de) oder bei Konsument.at (vergleichbar in Österreich) konnten wir keinen Lederöl Test finden. Wir haben daher hier die Informationen zusammengetragen, die wir im Internet zu den einzelnen Anbietern und deren Lederöle finden konnten und zeigen diese im Vergleich. Auch haben wir uns andere Seiten, die selbst Tests publizieren angesehen und lassen deren Ergebnisse in unsere Texte mit einfließen.

Stiftung Warentest

Unser Ratgeber Bereich: Wichtige Fragen und antworten auf die Du vor dem Kauf von Lederöl achten solltest

Oft wird strittig diskutiert, ob Fett oder Öl die beste Pflege für Leder ist. Es wird argumentiert, dass ein Lederfett die Poren schließt. Umgekehrt wird argumentiert, dass ein Lederöl das Leder zu ölig tränkt. Zum Lederfett muss man wissen, dass ein Lederfett ohne zähe Harze und Wachse die Atmungsaktivität eines Schuhleders oder einer Motorradkombi kaum beeinträchtigt.

Genauso wenig verölt ein sparsam aufgetragenes Lederöl. Bei altem, trockenem Leder macht es Sinn, ein Lederöl zu verwenden. Es ist flüssig und dringt tiefer in die Fasern vor, die durch Trockenheit gelitten haben. Bei einem Neuleder ist es egal, ob ein Öl oder ein Fett aufgetragen wird. Wichtig ist, neue Leder sparsam und regelmäßig zu pflegen. In diesem Fall bleibt es Dir überlassen, welches Produkt Du vorziehst.

Vielen Menschen ist es bewusst, dass eine Lederpflege sinnvoll und notwendig ist. Ihnen ist nicht bekannt, welche Lederart welche Lederpflege benötigt, um es vor Alterung, Verschleiß oder Verschmutzung zu schützen. Aufgabe einer guten Lederpflege ist es, den guten Zustand eines Leders zu konservieren. Die Pflegebedürfnisse jedes Ledererzeugnisses sind individuell. Sie hängen davon ab, wie ein Leder hergestellt wird, wie es verarbeitet ist, wozu es verwendet wird, wie alt es ist und nicht zuletzt davon, wie intensiv es beansprucht wird.

Verschleiß und Umwelteinflüssen

Jedes Leder ist Verschleiß und Umwelteinflüssen ausgesetzt. Je nach Verwendungsart benötigt Leder eine Rückfettung, damit es weich und geschmeidig bleibt, sowie UV-Filter, damit es nicht ausbleicht. In Lederpflege sind Reibungsminderer, damit es nicht schnell verschleißt. Meist auch eine Imprägnierung, damit es durch Feuchtigkeit nicht fleckig und steifer wird.

Viele Verbraucher zählen den Lederreiniger zur Gruppe der Lederpflegemittel. Die Aufgabe des Lederreinigers ist es, das Leder zu säubern, Schmutz oder Flecken zu entfernen.

Bei einem Schuh legt man bei der Lederpflege mehr Wert auf einen schönen Glanz und auf Dichtigkeit. Das passt nicht zu neuen Autoledern und nicht zu Möbelledern, welche matt sind und so bleiben sollen. Hier muss der Schwerpunkt der Lederpflege auf dem Erhalt des Glanzgrades liegen und auf dem Schutz vor Abrieb, Verschmutzung und Verfärbung. Dies gilt bei hellen Ledern. Ein altes Autoleder benötigt eher eine Rückfettung gegen Versprödung und einen UV-Schutz gegen die Schäden durch die Sonne. Ein Lammfellmantel hat andere Pflegebedürfnisse als eine Lackledertasche oder einen Pferdesattel.

Ein gutes Lederöl kann Deine besten Kleidungsstücke wieder in neuem Glanz erstrahlen lassen.

Ein gutes Lederöl kann Deine besten Kleidungsstücke wieder in neuem Glanz erstrahlen lassen.

Wofür wird Lederöl benötigt?

Lederöl besteht neben verschiedenen Ölen aus Wachs, Konservierungs- und Duftstoffen. Durch seine flüssige Beschaffenheit dringt Lederöl tief in die Fasern ein. Lederöl enthält stark rückfettende Substanzen und ist ein wirksam pflegendes Produkt. Im Gegensatz zu Lederfett ist es flüssig und entfaltet bei extrem ausgetrocknetem Leder seine Wirkung.

Es dringt tief ins Gewebe ein. Lederöl wird verwendet, wenn es bei verhärteten und ausgetrockneten Ledern auf eine Durchtränkung und Imprägnierung des Leders mit rückfettenden Stoffen ankommt. Bei Schuhsohlen ist flüssiges Lederöl die beste Wahl. Hier sind für die Behandlung nur gedeckte Leder, keine offenporigen Leder geeignet. Lederöle werden überwiegend bei Sätteln und Schuhen eingesetzt.

Bei der Anwendung, verteilst Du das Lederöl dünn mit einem Schwämmchen oder weichen Tuch auf der zu pflegenden Oberfläche. Lass es einziehen und trocknen. Um sicher zu stellen, dass das Lederöl Dein Leder nicht verfärbt, empfehlen wir Dir, das Öl erst an einer kleinen Stelle aufzutragen. Du wählst dafür eine Stelle aus, die nicht sofort ins Auge fällt. Bei der Verwendung von Lederöl kann es zu Nachdunklungseffekten kommen, die bei hellem Leder nicht gewünscht sind. So kannst Du sicherstellen, dass die Pflege das Resultat erzielt, was Du von ihr erwartest.

Welche Lederarten gibt es?

Leder ist ein geschmeidiges und vielseitig einsetzbares Naturmaterial. Verschiedene Lederarten finden Verwendung für die Fertigung von Kleidung, Schuhen und Möbeln. Auch für die Nutzung im Fahrzeugbereich findet es Anwendung und gilt als hochwertig und langlebig. Die gängigen Lederarten unterscheiden sich nach Tierart, Gerbart, der Oberflächenstruktur und ihrer Beschaffenheit. Das macht es umso wichtiger, geeignete Pflegemittel zu verwenden, um die Qualität und die Langlebigkeit des Leders dauerhaft zu erhalten.

Wenn Sie sehr alte und spröde Leder wieder neues Leben einhauchen möchten, ist Lederöl eine sehr gute Wahl. Die ölige Konsistenz sorgt dafür, dass dieses Pflegemittel sehr tief in das Leder einziehen kann. Eine Gemeinsamkeit mit Lederfett ist, dass es auch nicht für Anilinleder, sondern nur für gedeckte Leder geeignet ist.

Wichtig ist beim Lederöl, dass Sie das Leder sehr sparsam einlassen, damit es nicht verölt. Nehmen Sie also das Lederöl nur in Maßen und nicht in Massen.


Gedecktes Glattleder

Gedecktes Glattleder wird auch als zugerichtetes Glattleder bezeichnet. Es verfügt über eine wasserabweisende Farb- und Schutzschicht auf der Oberfläche, die zu der Langlebigkeit des Glattleders beiträgt. Um das Leder strapazierfähiger und unempfindlicher zu machen, wird die mit Anilinfarben vorgefärbte Lederoberfläche mit einer deckenden Farbschicht bestrichen. Diese basiert auf Pigmenten und Bindemitteln. Anschließend wird die Lederoberfläche mit einer Schicht Klarlack, versiegelt. So können Flecken problemlos entfernt werden und das Glattleder weist nur eine geringe Anfälligkeit für Verschmutzungen auf.

Die Pflege von Glattleder

Für die Lederpflege von Glattleder solltest Du Staub oder leichte Verschmutzungen regelmäßig mit einem Tuch, oder einer Schmutzbürste bearbeiten. Ist der Schmutz verkrustetet, kannst Du ihn mit einem feuchten Lappen entfernen. Für hartnäckige Flecken eignen sich Reinigungsgummis. Achte darauf, das Leder nicht überzustrapazieren und die Fasern nicht zu beschädigen. Im Anschluss kannst Du mit einer Pflegecreme oder einer Pflegemilch arbeiten und Produkte aus Glattleder mit flüssigen Sprays gründlich imprägnieren.

Anilin- und Semianilinleder

Anilinleder ist offenporig und äußerst empfindlich. Es verfügt über so gut wie keinen Oberflächenschutz und sollte gründlich und vorsichtig behandelt und gereinigt werden. Die Hautporen von Anilinleder sind gut sichtbar und weisen eine hohe Atmungsaktivität auf. Dies führt zu einer weichen und wachsigen Oberflächenstruktur. Semianilinleder ist leicht pigmentiert. Das bewirkt, dass es unempfindlicher gegen Verschmutzungen ist und sich angenehm und weich anfühlt.

Die Pflege von Anilin- und Semianilinleder

Durch seine unversiegelten Poren ist Anilinleder empfindlich und sollte dementsprechend sorgfältig gepflegt werden. Mit Pflegecremes kannst Du weiche Glattleder ideal reinigen und zugleich für eine geschmeidige und glatte Oberfläche sorgen. Eine zusätzliche Imprägnierung unterstützt die Atmungsaktivität des Leders und schützt das empfindliche Naturmaterial vor Umwelteinflüssen wie Sonneneinstrahlung oder Feuchtigkeit. Um Semianilinleder zu pflegen, verwendest Du am besten ein weiches, angefeuchtetes Tuch. Danach arbeitest Du die Pflegecreme oder -milch gründlich in die Fasern ein. Achte darauf, die Pflegeprodukte maßvoll einzusetzen und sanft ein zu tupfen.

Rauleder

Rauleder ist ein geschliffenes und offenporiges Glattleder, das sich durch seine samtige Oberfläche auszeichnet. Je nach Verarbeitung wird es als Wild-, Nubuk- oder Veloursleder bezeichnet. Rauleder verfügt über eine interessante Struktur und fasst sich weich und warm an. Unter der Bezeichnung Wildleder wird jegliches Leder geführt, welches über eine aufgeraute Oberfläche verfügt. Wildleder wird hauptsächlich für die Fertigung von Kleidung, Schuhen und Taschen verwendet.

Nubukleder ist auf der glatten Narbenseite angeschliffenes Leder mit einer samtartigen Oberfläche. Hauptsächlich werden Lederprodukt aus Rinds- oder Kalbsleder als Nubukleder bezeichnet. Im Gegensatz zu samtigem Nubukleder ist die Oberflächenstruktur von Veloursleder aufgerauter und offenporig. Die starke Atmungsaktivität von Veloursleder trägt dazu bei, die Schweißproduktion zu regulieren. Eine praktische Materialeigenschaft, die in der Fertigung von Schuhen von Vorteil ist.

Auch Möbel aus Leder können mit einem guten Lederöl gepflegt werden.

Auch Möbel aus Leder können mit einem guten Lederöl gepflegt werden.

Die Pflege von Rauleder

Mit einer Schmutzbürste kannst Du grobe Verschmutzungen von Produkten aus Rauleder gründlich entfernen. Bürste immer in eine Richtung, um das Leder nicht zu strapazieren. Gegen hartnäckige Flecken eignen sich für die Reinigung von Rauleder praktische Reinigungsgummis. Für die regelmäßige Pflege kannst Du zu einer Pflegemilch greifen und diese mit einem weichen Tuch, oder einer weichen Bürste einarbeiten. Bürste die feinen Fasern des Rauleders behutsam auf, damit die Oberfläche sich nach der Reinigung schnell regeneriert. Das regelmäßige Imprägnieren pflegt das Leder und dient als praktische Schutzschicht, sodass Nässe und Schmutz abperlen.

Kunstleder

Kunstleder ist der Überbegriff für Materialien, die wie Leder aussehen, aber nicht natürlichen Ursprungs sind. Die Oberfläche von Kunstleder gleicht der Struktur von Echtleder und wird aus einem Subtitutionsmaterial hergestellt. Im Gegensatz zu Echtlederprodukten verfügt Kunstleder nicht über Materialeigenschaften wie Wasserdampfdurchlässigkeit oder Atmungsaktivität. Für die Nutzung im Außenbereich eignet sich Kunstleder besser als Echtleder. So sind Außenpolster aus Kunstleder eine beliebte Alternative für die Ausstattung von Motorrädern oder Booten.

Die Pflege von Kunstleder

Um Staub oder leichte Verschmutzungen von Produkten aus Kunstleder zu entfernen, kannst Du mit weichen Mikrofasertüchern arbeiten. Mit einem sanften Reinigungsschaum, erhältlich in Drogerie- oder Supermärkten, kannst Du großflächigen oder hartnäckigen Schmutz bearbeiten. Achte darauf, zu Mitteln zu greifen, die keinen Alkohol oder Fett enthalten. Kunstleder gleicht Echtleder optisch zwar stark, anders als das Naturmaterial verträgt Kunstleder nicht die Pflege mit Fett. Scheuermilch schadet dem künstlichen Leder und hinterlässt Kratzer oder Abriebspuren. Stattdessen solltest Du zu einem sanften Reiniger greifen und diesen mit einem feuchten Lappen in kreisenden Bewegungen in das Material einarbeiten.

Weinpumpe Test

Weinpumpe Test & Vergleich (11/2020): Die 5 besten Weinpumpen

Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Weinpumpe Test 2020. Unsere Redaktion zeigt Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Weinpumpen. Wir haben alle Informationen die wir bekommen konnten zusammengestellt und zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen die wir im Netz gefunden haben. Wir möchten Dir die Kaufentscheidung erleichtern und Dir helfen, die… ... weiterlesen

Welche Hersteller von Lederöl gibt es?

Es gibt Hersteller von Lederöl, die unterschiedliche Inhaltsgrößen anbieten und verkaufen. Du erhältst sie in Verbrauchsmengen von 250 Milliliter, 300 Milliliter, 500 Milliliter und 1000 Milliliter. Wir möchten Dir einige Hersteller von Lederöl vorstellen. Zu diesen gehören:

  • Tapir Lederöl
  • Effax Lederöl
  • L&B Spezial Lederöl
  • Busse Lederöl
  • Mühlendorfer Lederöl
  • Bense & Eike Brillant Lederöl

Diese Produkte sind speziell für Schuhe, Sättel, für die Innenpflege von Autos, zum Beispiel für Ledersitze und  Hand-oder Reisetaschen aus Leder geeignet.

Vorteile dieser Lederöle

  • Sie sind atmungsaktiv
  • Lassen sich leicht dosieren
  • Sind wasserabweisend
  • Sind gut zu verarbeiten
  • Bei ergiebigen Ölen reicht eine kleine Menge zum Auftragen aus

Wo kann ich Lederöle kaufen?

Es stehen Dir viele Möglichkeiten zur Verfügung, um Lederöle zu kaufen. Zum einen kannst Du Dich persönlich in einem Fachgeschäft für Lederwaren, Reitsportartikel und Schuhgeschäften beraten lassen, wo Du eine passende Auswahl an Lederöle findest. Hierfür bietet sich der Einzelhandel vor Ort an, in dem Du Dich professionell beraten lassen kannst. Genauso findest Du Lederöle im Internet bei Online-Shops. Wenn Du Dich dafür entscheidest, kannst Du nach Lederöl in folgenden Online-Shops schauen und Dich inspirieren lassen:

  • manufactum.de
  • decathlon.de
  • amazon.de
  • siepmann.net
  • bruegelmann.de

Bei vielen Anbietern wirst Du fündig und kannst Dir in aller Ruhe die für Dich besten Lederöle aussuchen und bestellen.

Worauf solltest Du bei der Lederpflege achten?

Die Lederpflege muss entsprechend der Lederart richtig gewählt sein. Ein Lederfett würde auf einem Nubukleder Flecken erzeugen. Eine Imprägnierung nützt nichts auf einem Autoleder, weil es wasserdicht ist und es im geschlossenen Fahrzeug nicht zu Wasserschäden kommt. Zu scharfe Lederreiniger können zwar empfindliches Leder reinigen, auf offenporigen Ledern auch Flecken hinterlassen. Die Abstimmung der richtigen Reinigung und Pflege auf die entsprechende Lederart, ist daher für Dich wichtig.

Es gibt Schäden durch Lederreiniger- und Lederpflegemittel, trotz richtiger Abstimmung. Schuhe, Lederbekleidung und Accessoires werden oft in fremden Ländern gefertigt. Das Design entscheidet sich für schöne Oberflächen, Farben und Formen. Der Gerber versucht die Designer zu überzeugen und am Ende werden keine Tests auf Alltagstauglichkeit durchgeführt. Das kann in der Anwendung von Reinigungs- und Pflegemitteln zu Schäden führen.

Besonders Schuhe sollten regelmäßig mit einem geeigneten Lederöl behandelt werden, um Glanz, Strapazierfähigkeit und Dichtigkeit zu erhalten.

Besonders Schuhe sollten regelmäßig mit einem geeigneten Lederöl behandelt werden, um Glanz, Strapazierfähigkeit und Dichtigkeit zu erhalten.

Beispiele

  • Es kommt vor, dass Imprägniersprays auf manchen Ledern die Oberfläche lösen und Flecken erzeugen die sich nicht entfernen lassen
  • Hersteller prüfen dies nicht vor dem Verkauf
  • Der Kunde vermutet die Schuld beim Pflegemittelhersteller
  • Das Leder ist zu empfindlich
  • Kunden, die diese Schäden haben, reinigen und pflegen stärker, weil sie die Schuld bei sich sehen und vergrößern den Schaden

Du bist in solchen Fällen der Dumme. Der Hersteller des Lederobjekts verweist bei Reklamation gerne auf falsche Pflege oder Reinigung. Der Hersteller der Produkte schiebt die Schuld zurück auf den Hersteller des Lederobjekts. Du bist auf fachlichen Rat angewiesen, der im Streitfall Geld kostet. Oft bleibst Du auf Deinem Schaden sitzen, wenn Du wegen des hohen Aufwands nicht um Dein Recht kämpfen möchtest.

Was kostet Lederöl?

Die Hersteller die wir Dir hier empfehlen, bieten Dir Lederöle in 250 Milliliter Flaschen, 300 Milliliter Flaschen, 500 Milliliter Flaschen und 1000 Milliliter Flaschen an. Du kannst eine 250 Milliliter Flasche  für 17,50 Euro kaufen. Je nach Hersteller und Marke werden unterschiedliche Preise aufgerufen. Du bekommst zum Beispiel eine 300 Milliliter Flasche für 15,88 Euro als günstiges Produkt. Wenn Du Dich für eine 500 Milliliter Flasche entscheidest, erhältst Du diese für 11,95 Euro. In einer 1000 Milliliter Flasche kostet Lederöl ab 18,90 Euro. Du siehst es ist wie bei vielen Produkten. Es gibt eine unterschiedliche Preisspanne und es kommt auf die Inhaltsstoffe an, die für das Lederöl verwendet werden.

Es gibt Bio Produkte, die beispielsweise mit Bienenwachs hergestellt werden. Diese Hersteller haben Produkte aus Bio-Leder oder Öko-Leder im Programm und damit ein entsprechendes Pflegemittelsortiment. Lederpflegemittel bestehen traditionell aus Ölen und Wachsen, die pflanzlich, tierisch oder synthetisch sein können.

Lederpflegemittel von Bio-Händlern

Betrachtet man Lederpflegemittel, die von Bio-Händlern angeboten werden, enthalten diese pflanzlichen oder tierischen Inhaltsstoffe. Lanolin (Wollfett), Bienenwachs, Orangenterpene, Rapsöl, Jojobaöl, Karnaubawachs werden verwendet, um dem Bio-Label gerecht zu werden. Zum Teil wird damit geworben, dass diese Stoffe teilweise aus kontrolliert-biologischem Anbau kommen.

Unabhängig von Hersteller und Marke spielt es eine Rolle, wie oft Du deine Lederschuhe, Ledertasche, den Sattel oder die Ledersitze in Deinem Auto reinigen und pflegen möchtest. Empfohlen wird die Verwendung von Lederöl zweimal im Jahr. In Abwägung dieser einzelnen Punkte, kannst Du die entsprechende Menge an Lederöl kaufen oder bestellen, die Du zur Pflege und Reinigung Deiner Lederartikel benötigst.

Triff Deine Kaufentscheidung: Welches der vorgestellten Lederöle passt am besten zu Dir?

Auf dem Markt gibt es eine große Auswahl an Lederölen. Es fällt nicht immer leicht, sich für ein entsprechendes Pflegemittel zu entscheiden. So benötigst Du beispielsweise für Deine Schuhe einen schönen Glanz und sie sollen wasserdicht bleiben. Zu Möbeln und zum neuen Autoleder passt das nicht. Hierbei handelt es sich um matte Leder. Das richtige Lederöl sollte in diesem Fall den Glanzgrad erhalten, auch einen guten Schutz vor Verfärbungen, Verschmutzungen und Abrieb bieten.

Für altes Autoleder benötigst Du einen UV-Schutz, um die Schäden vorzubeugen, die durch Sonne entstehen. Eine Rückfettung ist in diesem Fall von Vorteil, da sie gegen Versprödung Abhilfe schafft. Dementsprechend benötigst Du verschiedene Leder-Pflegemittel für einen Pferdesattel und verschiedene für einen Lammfellmantel, oder eine Lackledertasche. Anhand der vorgestellten Ledertypen, sowie der Reinigung und Pflege dieses Naturprodukts wirst Du Dich besser orientieren können und das beste Produkt für Deine Anforderungen finden.

Was sind die Kaufkriterien und wie kannst Du Lederöle miteinander vergleichen?

Ohne Lederöl geht es nicht. Ganz gleich, ob Du Deine Lederschuhe, Deine Ledertasche, die Leder-Autositze, die alte Lederjacke oder den Pferdesattel pflegen möchtest. Um lange Freude am Leder zu haben, solltest Du sie regelmäßig reinigen und einölen. Im Grunde kannst Du alle Lederöle verwenden. Es gibt auch spezielle Öle für einzelne Produkte. Ein Pferdesattel benötigt ein anderes Lederöl, wie Deine Lederschuhe, oder Deine Ledertasche.

Bei der großen Vielfalt an Lederpflegeprodukten kannst Du schnell den Überblick verlieren. Du bekommst diese Pflegeprodukte als Seifenstück in Papier verpackt, als Creme in einer praktischen und wiederverschließbaren Dose oder auch als flüssige Lederlotion. Lederöl wird immer in Flaschen und Spendern angeboten. Viele namhafte Marken, Hersteller und auch No-Name-Produkte werben mit einer hervorragenden Reinigung und Pflege von Leder, damit es wieder wie neu aussieht.

Große Auswahl an Marken

Vielleicht hast Du ja eine Marke, die Du bereits kennst und mit der Du zufrieden bist. Dann wirst Du sicherlich wieder auf dasselbe Reinigungsprodukt zurück. Das kann mitunter gut und auch richtig sein! Doch die große Auswahl kann Dir ebenso etwas Besseres bieten. Damit Du die richtigen und besten Pflegeprodukte für Deine Bedürfnisse und Anforderungen findest, solltest Du auch andere Produkte anschauen und miteinander vergleichen. Vielleicht findest Du ein noch besseres Produkt mit ähnlichen Inhaltsstoffen, wobei Du auch noch Geld sparen kannst. Ein hochwertiges Lederöl erfüllte folgende wichtige Kriterien:

  • Atmungsaktiv
  • Leicht dosierbar
  • Wasserabweisend

View this post on Instagram

Lederpflege – manche Reiter pflegen Sattel, Trense & Co. sehr gewissenhaft, manche regelmäßig vor dem Turnier und andere nur, wenn es wirklich nötig ist! 😀 Damit Ihr Eure Lederwaren sehr bequem, schnell und gründlich reinigen und pflegen könnt, haben wir einige tolle Produkte für Euch, wie z.B. ➡️ Golden Classic -> ein Qualitätslederfett mit Bienenwachs ➡️ Saddle Soap -> eine pflegende Sattelseife mit Glyzerin und Aloe Vera ➡️ Leather Oil -> Lederöl von höchster Qualität in der praktischen Spraydose Denkt daran – gepflegte Lederwaren halten länger! 😜 www.bluehors.com #bluehors #blzehors_de #danielbachmannandersen #lederreinigung #lederreiniger #trense #sattelseife #sattelfett #lederöl #zaumzeug #equestrian #equestrianlife #horsesofinstagram #pferdeverrueckt #zusatzfutter #pferdepflege #pferde #pferdepflegeprodukte

A post shared by Blue Hors Deutschland (@bluehors_de) on

Atmungsaktiv

Das Naturprodukt Leder verfügt ebenso wie die menschliche Haut über Poren und setzt sich aus mehreren Schichten zusammen. Dies ist der Grund, weshalb Leder so weich, nachgiebig, anschmiegsam und gleichzeitig robust und widerstandsfähig ist. Um diesen einzigartigen Charakter  zu erhalten, darf das Lederöl die Poren nicht verschließen. Verstopfte Poren verhindern einen Feuchtigkeitsaustausch, wodurch Deine Körpertemperatur nicht mehr reguliert werden kann. Im Auto kann das gerade bei warmen Temperaturen problematische Folgen haben, weil sich schnell Schweißflecken auf Deiner Kleidung bilden, weil die Feuchtigkeit nicht mehr aufgenommen wird.

Leichte Dosierung

Bei Lederöl ist eine einfache und leichte Dosierung wichtig. Damit wird es leichter, das Produkt auf das Leder aufzutragen und einzuarbeiten. Das erleichtert die Arbeit und spart gleichzeitig Lederöl und bares Geld. Ideal sind daher Produkte, bei denen Du nur ein paar Tropfen brauchst und damit beispielsweise einen ganzen Autositz reinigen kannst. Solche Produkte stehen immer griffbereit zur Verfügung, um spontan und jeder Zeit das Leder zu pflegen.

Wasserabweisend

Leder ist besonders empfindlich, wenn es sich dabei um helles, feines Leder handelt. Darauf können schrecklich schnell Flecken entstehen, die Du mit einfachen Mitteln nicht mehr herausbekommst. Fett-, Rotwein- oder Ketchup-Flecken dringen schnell tief in die Poren des Leders ein und beeinträchtigen die schöne Optik massiv. Selbst Wasser, das mit einer Lederoberfläche in Berührung kommt, hinterlässt Kränze und sorgt dafür, dass die Optik beeinträchtigt wird. Leder ist vielen verschiedenen Einflüssen ausgesetzt. Damit es lange seine einzigartige Optik behält und keine hässlichen Flecken und Kränze entstehen, kannst Du mit den wasserabweisenden Eigenschaften von Lederöl einen guten Schutz bereitstellen.

Interessantes Zubehör zur Lederpflege

Wenn Du Dich für ein Lederöl entschieden hast, das genau zu Dir passt, solltest Du Dir auch das beste Equipment zulegen, um das Lederöl optimal zu verwenden. Damit erleichterst Du Dir nicht nur die Arbeit, sondern erzielst auch beste Ergebnisse. Folgendes Zubehör ist interessant, um Lederöl optimal zu verwenden:

  • Mikrofasertuch
  • Reinigungsschwamm
  • Reinigungsbürste

Mikrofasertuch

Mikrofasertücher bestehen aus feinen weichen Fasern, die Dir das Auftragen von Lederöl erleichtern. Das Kunststoffgewebe mit feinen Fasern gelangt bis in die tiefsten Lederstrukturen und sorgt dafür, dass Lederöl gleichmäßig aufgetragen wird. Wegen Fusseln und Flusen brauchst Du Dir kaum Gedanken zu machen. Die meisten Modelle sind flusenfrei und hinterlassen keinen Stoffabrieb auf dem Leder. Daher können sie auch nicht in der Lederstruktur haften bleiben.

Reinigungsschwamm

Ein hochwertiger Schwamm für die Lederreinigung verfügt über eine feinporige Struktur. Dadurch nimmt er nur so viel Lederöl auf, wie gerade gebraucht wird. Durch die feinen Poren kannst Du sehr sparsam arbeiten und das meiste Lederöl gelangt auf die Flächen, die Du pflegen möchtest. Damit Du den Reinigungsschwamm lange verwenden kannst, solltest Du zu einem hochwertigen Schwamm greifen. Dieser wird bei vielen Pflegeaktionen gute Dienste tun und nicht gleich zerbröseln.

Regelmäßige Pflege mit einem Lederöl, erhöht die Lebensdauer Deiner Lederprodukte wesentlich.

Regelmäßige Pflege mit einem Lederöl, erhöht die Lebensdauer Deiner Lederprodukte wesentlich.

Reinigungsbürste

Eine  Reinigungsbürste sollte mit nicht zu weichen oder zu harten Borsten ausgestattet sein. Zu weiche Borsten können nicht tief in die Lederstruktur eindringen und harte Borsten können das Leder beschädigen und feine Riefen an der Oberfläche des Leders hervorrufen. Deine Wahl sollte auf eine Reinigungsbürste mit mittelweichen Borsten fallen, um das Lederöl bis in die tiefe Lederstruktur einbringen zu können. Am besten verwendest Du eine Bürste mit Naturborsten, weil diese weicher sind, das Leder nicht beschädigen und länger haltbar sind.

Hinweis: Um Geld zu sparen, kannst Du Dir überlegen auf eine große Verpackungseinheit zurück zu greifen. Im Regelfall zahlst Du in Flaschen mit 500 Millilitern oder 1000 Millilitern einen geringeren Preis für das Lederöl, als bei einer 250 Milliliter Flasche. Lederöl ist allgemein über Jahre haltbar und kann ohne Qualitätsverlust eingelagert werden. Sobald Dich das Einölfieber gepackt hat, ist eine 1000 Milliliter Flasche schnell verbraucht.

Wissenswertes über Lederöl – Expertenmeinungen und Rechtliches

Gibt es von der Stiftung Warentest einen speziellen Test zu Lederöl?

Von den Experten der Stiftung Warentest gibt es bislang keinen Test über Lederöl. Es gibt in der Ausgabe 07/2011 einen Verbraucherhinweis für die Pflege eines Ledersofas. In Anlehnung an das Team des Verbrauchermagazins, ist es aus hygienischen Gründen wichtig, die Autositze und ebenso den Pferdesattel regelmäßig mit passenden Produkte zu pflegen und zu reinigen.

Mit einem leicht angefeuchteten Tuch kannst Du den Staub von den Sitzen oder dem Sattel abnehmen. Bei Verfärbungen und Flecken kannst Du ein geeignetes Pflegemittel verwenden, das genau auf die Art des Leders abgestimmt ist. Beanspruchte Lederprodukte sollten ein bis zweimal im Jahr mit einer Lederpflegemilch, Lederöl oder einer Creme behandeln werden, damit es nicht spröde wird und austrocknet.

Da es keine Testberichte von Stiftung Warentest oder Öko Test gibt, musst Du grundsätzlich auf die Aussagen in den Produktbeschreibungen vertrauen. Interessante Aspekte zum Produkt können sich aber durch Kundenbewertungen und Rezensionen eröffnen. Diese Personen haben das Lederöl bereits gekauft und einem Alltagstest unterzogen. Daraus kannst Du Dir Deine eigene Meinung bilden und überlegen, ob das Lederöl Deinem Wünschen und Anforderungen entspricht.

Gibt es EU-Richtlinien und Anordnungen für Lederöl?

Zentrale Rechtsvorschrift ist das Gesetz über die Bereitstellung von Produkten auf dem Markt, das Produktsicherheitsgesetz. Mit dem Produktsicherheitsgesetz, sowie den auf Grundlage § 8 Produktsicherheitsgesetz erlassenen Produktsicherheitsverordnungen, werden insgesamt 11 europäische Binnenmarktrichtlinien, sowie die Richtlinie über die allgemeine Produktsicherheit 2001/95/EG in deutsches Recht umgesetzt.

Hier finden sich im Produktsicherheitsgesetz solche Regelungen wider, die in allen Richtlinien gleichermaßen enthalten sind. Zu ihnen gehören allgemeine Begriffsbestimmungen. Die Regelungen dienen zur Marktüberwachung und gleichzeitig umfassen sie Informations- und Meldepflichten.

Einmal genauer in das Produktsicherheitsgesetz geschaut, findest Du in Abschnitt 5 sogar das GS-Zeichen. In Deutschland hat es sich schon seit langer Zeit bewährt und steht für „geprüfte Sicherheit“. Ebenso gibt  es spezielle Normen, die international Gültigkeit haben. Als allgemeine Grundlage  gilt die Norm ISO/IEC 17000, in der zu erfüllende Anforderungen für Produkte festgeschrieben sind.

Ein spezielles Produktsicherheitsgesetz für Lederöl gibt es nicht. Hier gelten übergreifend das allgemeine Produktsicherungsgesetz und das GS-Zeichen. Greifst Du zu einem Lederöl mit GS-Zeichen, kannst Du Dir sicher sein, dass das Produkt den rechtlichen Maßgaben der Europäischen Union entspricht.

Quellen: Literatur und weiterführende Verweise

  • https://leder-pflegen.net/lederfett-oder-lederoel
  • https://www.paskacheval.com/de/ausrustungspflege/leder/sattel-zaumzeug-pferd
  • https://www.leder-info.de/index.php/Lederpflege
  • https://www.lederzentrum.de/wiki/index.php/Lederpflege

Bildnachweis:

  • https://pixabay.com/photos/brown-leather-couch-sofa-2566562/
  • https://unsplash.com/photos/oB7lLU9dwLc
  • https://www.pexels.com/de-de/foto/drinnen-home-interior-innenarchitektur-innenausstattung-1866149/
  • https://www.pexels.com/de-de/foto/braun-dreckig-fashion-fuss-267242/
  • https://pixabay.com/photos/leather-cowhide-leather-pattern-2981074/





Letzte Aktualisierung am 23.11.2020 um 19:25 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ähnliche Beiträge